B E R I C H T E  
                         
                         
    A K T U E L L E  B E R I C H T E    
       
Home                        
Über uns   << Home >> Berichte << >> Archiv            
Berichte                        
Galerie                        
Presse                        
Dichtung   Do, 26.01.23 Das Wetterjahr 2022 - Wärme macht sich breit….  
Links    
Kontakt                        
Hintersee   …für Schnee kaum Zeit                
                         
WETTER   Die Schlagzeilen im abgelaufenen Wetterjahr 2022 schrieben die Temperaturen. In Kombination mit ausbleibenden   
Niederschlag   Niederschlag ergab das vor allem im Hochsommer wochenlang eine unfeine Mischung aus Hitze, Schwüle und Trockenheit.   
Temperatur   Abseits davon gab es im letzten Jahr stille, aber äußerst bemerkenswerte Ereignisse vom ersten März ohne Neuschnee bis   
Prognosen   hin zum Wärmerekord im Oktober.                
Warnungen                        
Gewitter   In Hintersee war 2022 das zweitwärmste Jahr in der Messgeschichte. Ihm fehlte rund ein Achtel an Niederschlag, worin der   
Winter   Rückgang von 30 % an Neuschneemenge eklatant war. Hier prolongierten Februar und März die Einbrüche ihrer   
Buch   Schneesummen, welche seit einem Jahrzehnt auftreten.            
Rekorde                        
    Der klassische April war das einzige zu kühle Monat. Im zweitwärmsten Mai kam bereits nachhaltig der Sommer in unsere   
    Gemeinde und blieb praktisch unterbruchslos bis Mitte September. In seiner Temperierung nur vom Jahrhundertsommer   
    2003 geschlagen. Er verlief ohne grobe Unwetter, jedoch mit einer neuen Gewitterbestmarke im Juni.     
                         
    Eine verregnete Woche samt den ersten Schneeflocken auf den Bergen in der zweiten Septemberhälfte waren nur ein kühler   
    Kratzer im wärmsten Herbst der Hinterseer Messreihe. Der Oktober überflügelte mit außergewöhnlicher Wärme den   
    September und finalisierte den neuen Monatsrekord mit spätsommerlichem Wetter. Nach einem sehr milden und feuchten   
    Übergang trat der Winter passend zur Adventzeit in Erscheinung. Das Jahr ging mit untypischer Milde zu Ende.  
                         
    2022 brachte kein stärkeres Niederschlagsereignis. Die 50 Liter vom 2. Oktober waren das höchste der Gefühle.   
                         
    Es fehlten drei Wochen Dauerfrost und ein ganzer Monat an meteorologisch kalten Tagen mit einem Höchstwert von   
    maximal +10 °C. Die Zahl der Sommer- und Hitzetage war etwas erhöht.        
                         
    2022 setzte sich damit der Trend hin zu einer ungemeinen Beschleunigung der Erderwärmung in Folge des anthropogenen   
    Treibhausgasausstoßes fort. Die Häufung der deutlich zu warmen Jahre in allerjüngster Vergangenheit ist signifikant. 4 der 6   
    wärmsten Jahre in Hintersee traten seit 2018 auf. Die fehlenden 2014 und 2015 liegen unweit zurück. Dabei ist es egal, ob   
    man die vergleichsweise noch kurze heimische Messreihe oder die seit 1767 bestehende österreichische nimmt, das Ergebnis   
    ist das gleiche.                  
                         
    Den gesamten Rückblick auf das Wetterjahr 2022 gibt es unter dem folgenden Link.      
                         
    Links: >> Das Wetterjahr 2022 - Wärme macht sich breit, für Schnee...    
               
                         
                         
    Di, 03.01.23 Beispielslose Wärme zum Jahreswechsel  
     
                         
    Erst vor einem Jahr gab es hier einen Bericht über das mildeste Silvester seit 15 Jahren zu lesen. Die 7,5 °C   
    vom 31. Dezember 2021 wirken aus heutiger Sicht nahezu lächerlich. Zu Weihnachten begann nämlich eine   
    unwinterliche Wärmephase, die genau zur Jahreswende ihren Höhepunkt fand. Subtropische Luftmassen mit   
    fast sommerlichen Temperaturen ergossen sich auf die heimischen Bergeshöhen und auch im Tal stiegen die   
    Höchstwerte auf neue Silvester- und Neujahrsrekorde.            
                         
                         
    Bahn frei für den Warmluftexpress              
                         
    Die Großwetterlage am Altjahrstag bot ein steuerndes Sturmtief namens „Liddy“, das sich von Schottland zur   
    Norwegischen See verlagerte. Der dazugehörige Trog reichte südwestwärts bis zu den Azoren, wo sich am   
    Samstag ein Ablegertief ausbildete. Im Bereich des Ärmelkanals wickelte sich zudem ein Randtief ein. Bereits in   
    der Nacht auf Samstag erreichte die abgeschwächte Warmfront von „Liddy“ den Alpenraum mit ein bisschen   
    Niederschlag. Am Silvestertag selbst stellte sich alsbald wieder sachter Hochdruckeinfluss über Mitteleuropa ein.  
                         
                         
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
        Bild: Großwetterlage zu Samstagmittag          
                         
                         
    An der Vorderseite des Systems nahm die vorherrschende südwestliche Höhenströmung wieder an Fahrt auf.   
    Aus dem kanarischen bzw. westlichen Mittelmeerraum wurde für die Jahreszeit sehr warme Subtropikluft   
    angezapft und auf direktem Weg nach Mitteleuropa geleitet. Exakt um Mitternacht erreichte die wärmste Luft den   
    Alpenraum.                  
                         
                         
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
        Bild: Temperaturen in rund 1.500 m Höhe zu Samstagmitternacht      
                         
                         
    Derweil kam das Ablegertief nordostwärts in Richtung Irland voran und prolongierte auch am Neujahrstag die   
    Warmluftzufuhr. Allerdings schwächelte die Höhenströmung ein wenig. Dennoch gelang es der zu dieser     
    Jahreszeit eher kraftlosen Sonneneinstrahlung die angeschwemmte Subtropikluft rekordverdächtig zu erwärmen.  
                         
                         
    Extremer Wärmevorstoß auf Bergen              
                         
    Die herbeigeführte Luftmasse verfügte über eine Temperierung, welche besser in das späte Frühjahr oder schon   
    in den Sommer gepasst hätte. Nur ein paar Tage nach der Wintersonnenwende ist Derartiges im Alpenraum   
    eigentlich nicht anzutreffen.                
                         
    Die Erwärmung ging dabei rasch vor sich und so stieg die Temperatur am Zwölferhorn bei St. Gilgen (1.522 m)   
    von -0,8 °C Freitagfrüh binnen 24 Stunden um gut 10 Grad an. Ihren Höhepunkt erreichte die Wärmeflut dann   
    wenige Minuten vor Mitternacht als um 23:45 Uhr dort oben unvorstellbare 14,1 °C gemessen wurden. Der   
    Jahreswechsel zu Mitternacht ging schließlich mit 14,0 °C über die Bühne. Im Anschluss sank die Temperatur   
    wieder langsam um ein paar Grad, blieb aber den ganzen Neujahrstag über deutlich zweistellig.    
                         
    Am fast benachbarten Feuerkogel (1.618 m, Oberösterreich) zeigte das Thermometer eine Höchsttemperatur   
    von 11,8 °C. Auf der Loferer Alm in gleicher Seehöhe waren es 13,1 °C, auf der Schmittenhöhe (1.973 m) bei   
    Zell am See 12,3 °C und auf der Rudolfshütte (2.304 m) ebenso noch 6,2 °C.        
                         
    Am wärmsten auf den bergen wurde es jedoch am Kolomansberg (1.114 m) über Thalgau, wo es unfassbare   
    17,0 °C in der Nacht zusammenbrachte. Beim schon frühlingshaften Jahreswechsel 21/22 waren es 4 Grad   
    weniger.                    
                         
                         
    Neuer Silvesterrekord für Salzburg              
                         
    Bislang waren 15 °C aus dem Jahr 1920 das Maß aller Dinge im Bundesland Salzburg gewesen. Allein am   
    Kolomansberg wurde diese Marke schon locker überboten. Nun griff aber im Norden des Landes auch zum Teil   
    föhniger Südwestwind bis zum Boden durch und die Wärme konnte heruntergemischt werden. Mangels     
    kühlenden Effekts einer verbreitet fehlenden Schneedecke kletterten die Werte in der Stadt Salzburg mit 16,1 °C   
    und vor allem in Mattsee mit 18,0 °C auf einen neuen Rekord für Altjahrstage.        
                         
                         
    Kaltluftseen nicht gänzlich ausgeräumt              
                         
    Anders als im Flach- und Tennengau konnte die Warmluft Innergebirg nicht in letzter Konsequenz bis in die   
    Tallagen durchgreifen. So blieb es dort kühler als im Norden mit einstelligen Höchstwerten, dennoch waren diese   
    für die Jahreszeit mild. Wirklich kalt war es nirgends.            
                         
    Beispielsweise erreichten die Temperaturen am 1. Jänner in Rauris 9,2 °C, in Kolm-Saigurn (1.618 m) waren es   
    12,8 °C und schlussendlich am Sonnblick (3.105 m) 2,0 °C. Die Frostgrenze war somit weit ins Hochgebirge   
    angestiegen.                  
                         
                         
    Höchstwerte in Salzburg                
                         
        31-12- 1.1.       31-12- 1.1.    
    Abtenau   0,0°C 0,0°C   Rauris   0,0°C 0,0°C    
    Bad Hofgastein 0,0°C 0,0°C   Rudolfshütte 0,0°C 0,0°C    
    Bischofshofen 0,0°C 0,0°C   Salzburg/Freisaal 0,0°C 0,0°C    
    Kolm-Saigurn 0,0°C 0,0°C   Schmittenhöhe 0,0°C 0,0°C    
    Kolomansberg 0,0°C 0,0°C   Sonnblick   0,0°C 0,0°C    
    Krimml   0,0°C 0,0°C   St. Johann   0,0°C 0,0°C    
    Lofer   0,0°C 0,0°C   St. Michael 0,0°C 0,0°C    
    Loferer Alm 0,0°C 0,0°C   St. Veit   0,0°C 0,0°C    
    Mariapfarr   0,0°C 0,0°C   Tamsweg   0,0°C 0,0°C    
    Mattsee   0,0°C 0,0°C   Zell am See 0,0°C 0,0°C    
                         
                         
    Wärmster Jahreswechsel in Hintersee              
                         
    Nachdem Weihnachten zum 4. Mal in der Stationsgeschichte (2002, 2015, 2019 und 2022) an der Wetterstation   
    Hintersee schneefrei verlief, setzte sich das milde und schneelose Wetter auch bis zum Jahreswechsel fort. Die   
    abartig warme Luft, wie sie anhand der Temperaturen am Zwölferhorn beschrieben wurde, fand bei nur leichten   
    Föhneffekten ihren Weg ins Tal. Hier stiegen die Werte zu Silvester und Neujahr auf neue Bestmarken. Am 31.   
    Dezember erreichte das Thermometer einen Höchstwert von 13,5 °C, am 1. Jänner kletterte die Temperatur   
    nochmals auf 10,0 °C.                  
                         
    Zwar handelte es sich um keine neuen Monatsrekorde, trotzdem war es noch nie in der Messreihe unserer   
    Station bei einer Jahreswende so ungewöhnlich warm. Auch unter Einbeziehung der Daten der Hydrografischen   
    Station Faistenau aus den letzten 6 Jahrzehnten fand sich nichts Vergleichbares. In den überwiegenden Fällen   
    bewegten sich die Höchstwerte zu Silvester und Neujahr zwischen -5 und +5 °C.        
                         
    Sehr mild war es am 31.12. und 1.1. beim Jahreswechsel 1971/72, welcher Tagesmaxima von jeweils 8,0 °C   
    brachte. Ein Jahr später gab es zu Silvester unauffällige 1,0 °C, zu Neujahr hingegen aber föhnige 12,0 °C. Der   
    Übertritt 1986/87 ging mit milden 7 bzw. 5 °C einher und die Jahreswende 1987/88 ebenso mit 5,4 bzw. 6,8 °C.   
    Zu Silvester 2006 hatte es dann 8,0 °C, am Neujahrstag war es aber mit 2,0 °C schon wieder kühler. Der Wechsel von 2021 auf 2022 gestaltete sich mit 7,5 bzw. 4,9 °C abermals mild.  
                         
    Frische Jahreswechsel waren ein seltenes Exemplar. Wirklich saukalt war es nur 1968/69 mit     
    Tageshöchstwerten von -13,0 bzw. -7,0 °C. 1985/86 blieb es mit -4,0 bzw. -5,8 °C ebenfalls eher zapfig.    
                         
    Die diesjährigen 13,5 °C am 31. Dezember waren die geteilt dritthöchste Temperatur eines Dezembertages in   
    Hintersee. Das Minimum des Tages von 5,6 °C sogar das zweitmildeste. Die 10,0 °C vom 1. Jänner schafften es   
    auf Platz 5 der wärmsten Jännertage. Das Minimum des Tages von 4,8 °C erreichte den 3. Platz.     
                         
                         
    Neue Rekorde für Österreich                
                         
    Die erst im Vorjahr aufgestellten Temperaturrekorde Österreichs für den Altjahrstag- und Neujahrstag waren   
    schnell wieder Geschichte.                 
                         
    Am 31. Dezember löste Neudorf/Landsee (Burgenland) mit 18,4 °C das niederösterreichische Berndorf (18,3 °C)   
    als Spitzenreiter ab. Die Berndorfer konnten sich zuvor immerhin 4 Jahre über ihren Rekord freuen.    
                         
    Am 1. Jänner eroberte Puchberg am Schneeberg (Niederösterreich) mit 19,7 °C den Rekord für den wärmsten   
    Neujahrstag von Köflach (18,8 °C, Steiermark. Die Steirer übertrumpften vor einem Jahr den alten Bestwert aus   
    1984.                    
                         
        31-12-       1.1.        
    Neudorf/Landsee 18,4 °C   Puchberg   19,7 °C        
    Aspach   18,3 °C   Gutenstein 19,5 °C        
    Puchberg   18,1 °C   Weitra   18,7 °C        
    Mattsee   18,0 °C   Neudorf/Landsee 18,4 °C        
    Brand   17,9 °C   Feldkirch   18,2 °C        
    Bludenz   17,8 °C   Lilienfeld   18,1 °C        
    Raabs an der Thaya 17,5 °C   Hohe Wand 18,1 °C        
    Ried im Innkreis 17,5 °C   Litschau   17,9 °C        
    Buchberg   17,5 °C   Fraxern   17,8 °C        
                         
                         
    Wärme flutet Europa                
                         
    Den massiven Wärmevorstoß hatte Österreich natürlich nicht exklusive. In Tschechien, den Niederlanden,   
    Dänemark, Lettland, Litauen und Weißrussland gab es neue Jännerrekorde. In der polnischen Hauptstadt wurde   
    der alte Jännerrekord gleich um 5 °C überboten und liegt nun bei 18,9 °C. Ein anderes Beispiel war auch Berlin,   
    wo die Silvesternacht mit einem Minimum von 14,5 °C die wärmste seit dem dortigen Messbeginn 1908 wurde.   
    Von November bis März ereignete sich in Berlin noch nie eine derart milde Nacht.      
                         
    Quellen: www.zamg.ac.at, www.uwz.at, wetter.orf.at, salzburg.orf.at, www.austrowetter.at, www.12erhorn.at    
                         
    Links: >> Fotoalbum: 01.01.23 Frühlingshafter Jahreswechsel    
                         
                         
                         
    Mo, 02.01.23 Rückblick Dezember: Winteradvent und Weihnachtsfrühling  
     
                         
    + 97,5 l/m² Niederschlag                
    + 55 cm Neuschnee                  
    + 17 Schneedeckentage                
    + 0,7 °C mittlere Temperatur                
                         
    Als Abklatsch aus dem Vorjahr hätte man den heurigen Dezember betrachten können. Auch vor einem Jahr hielt   
    der letzte Monat des Jahres zum Advent stimmiges Winterwetter bereit. Aber wie schon 2021, schmolzen die   
    Vorfreuden auf weiße Feiertage im Aufkommenden Tauwetter dahin, diesmal vollends. Es fehlte heuer nämlich   
    eine Reihe an Neuschnee und Regen. Im Gegenzug gab es ab Weihnachten einen mächtigen Wärmeeinbruch.  
                         
    Die vermeintlich stillste Zeit im Jahr wurde am Beginn des Dezembers von der Wetterküche ernst genommen.   
    Blockierender Hochdruck von Grönland bis nach Nordwestrussland drängte die Frontalzone in den     
    Mittelmeerraum ab und dazwischen verliefen die ersten Tage des letzten Monats im Kellergeschoss des     
    Hochdrucks ruhig und relativ trocken. Kleinere Tiefs drehten sich im zentraleuropäischen Raum, wobei eines   
    über Südfrankreich am Barbaratag kurzzeitig eine ordentliche Föhnwärme verursachte. Ein polarer     
    Kaltluftvorstoß zur Mitte der ersten Dekade schuf eine Tiefdruckrinne von Skandinavien bis Westeuropa. Mit   
    Wechsel in das zweite Monatsdrittel gelangte der Alpenraum auf dessen Rückseite und eine winterliche Phase   
    mit etwas Neuschnee und kälteren Temperaturen unter Zwischenhochdruck startete. Weitere Trogdurchzüge   
    samt Zwischenhochphasen folgten. Mit Schwenk in das finale Monatsdrittel wurde das blockierende     
    Grönlandhoch von einer Sturmtiefentwicklung bei Island abgelöst und es setzte sich aus Westen zusehends   
    feuchte und milde Luft durch. Der Hochdruck zog sich nach Süden und Südosten zurück. Damit war der Weg frei   
    für das Weihnachtstauwetter. Ein steuerndes Irlandtief verursachte mit einer sehr milden Südwestströmung und   
    Regen genau zu den Feiertagen ein markantes Tauwetter bis ins Hochgebirge. Zur Mitte der dritten     
    Monatsdekade blieb es unter Hochdruckeinfluss weiterhin ungewöhnlich mild. Unterbrochen nur von einen   
    Biscayatief. Das Jahr klang schlussendlich mit einem außerordentlichen Wärmevorstoß, verursacht durch ein   
    Sturmtief bei Schottland, frühlingshaft aus.              
                         
    Die Monatsbilanz für Österreich zeigte in Punkto Niederschlag ein Minus von 17 %. Dabei summierten sich ganz   
    im Norden sowie im Süden Überschüsse von einem Drittel bis zur Hälfte. Vom Salzburger Süden bis in den   
    Südosten des Landes fielen die Defizite mit bis um die Hälfte weniger an Niederschlag signifikant aus. Lokal war   
    es sogar noch trockener. Nassester Ort war der Loiblpass (Kärnten) mit 230 l/m². Eine Wellenbewegung     
    machten die Temperaturen, die nach einer kühlen Mitte ein sehr mildes letztes Drittel brachten. Bundesweit   
    lagen die Abweichungen im Tal bei +1,0 °C und auf den Bergen bei +1,2 °C im Vergleich zum aktuellen     
    Referenzmittel der Jahre 1991-2020. Im Verhältnis zur Periode 1961-90 betrugen die Abweichungen jedoch   
    schon jeweils +2,1 °C. Die Sonnenverteilung war, wie so oft in einem Wintermonat Mit Inversionslagen, recht   
    unfair. Unter den Hochnebeldecken schien die Sonne um ein Drittel bis zur Hälfte kürzer. Im Klagenfurter Becken   
    sogar um 70 %. Lokal gab es dafür in Oberösterreich leichte Überschüsse. Österreichweit blieb die Sonnenbilanz   
    dennoch um ein Fünftel unter Normal. Sonnenreichster Platz war der Sonnblick mit 111 Stunden.    
                         
    Unter den Erwartungen reihte sich in Hintersee das Niederschlagsergebnis ein. Mit 97,5 l/m² bei einem Minus   
    von 53 % war es heuer ähnlich wie vor 2 Jahren. Konträr hierzu verteilte sich der Niederschlag auf 20     
    Niederschlagstage (+2 Tage). Am meisten Nass akkumulierte sich am 23. Dezember mit 27 l/m².    
                         
    Der Tag vor Weihnachten war zugleich auch der regenreichste Tag im Dezember. Mit einer Regensumme von   
    59,5 l/m² und einer Abweichung von -35 % kam der heurige Jahresletzte ins untere Mittelfeld. Die Zahl der   
    Regentage lag mit 12 Tagen um 3 über dem Schnitt.            
                         
    Die 8 Schneefalltage (-4 Tage) waren hingegen die geringste Anzahl seit dem schneefreien Dezember 2015.   
    Aber auch dieses Jahr konnte sich mit 55 cm Neuschnee bei einer Abweichung von -55 % keine wirklich   
    nennenswerte Menge ansammeln. Seit 2015 blieb es noch 2016, 2019 und 2020 schneeärmer als heuer. Die   
    größte Tagesschneemenge schneite es mit 20 cm am 11. Dezember.          
                         
    Am 12. Und 13. Dezember erreichte dadurch die Schneedecke mit 32 cm ihre maximale Höhe diesen Monat.   
    Zuvor war sie erst am Nikolaustag wieder ins Tal zurückgekehrt und musste dem vorweihnachtlichen Regen- und   
    Tauwetter Tribut zollen, sodass sie sich schließlich gänzlich aus dem Gemeindegebiet im Tal zurückzog. Ab dem   
    23. Dezember blieb es bis zum Jahresende aper So verzeichneten wir an unserem Beobachtungspunkt lediglich   
    17 Tage mit geschlossener Schneedecke.              
                         
    Abseits des üblichen Weihnachtstauwetters mit Regen war die damit einsetzende Wärmewelle, die bis zum   
    Jahresausklang anhielt, ein sehr wirksames Gift für die Schneedecke und den eingekehrten Winter. Die ersten   
    beiden Dezemberdrittel brachten anfangs leicht zu milde und später etwas zu frische Verhältnisse. In der dritten   
    Dekade gingen die Werte allerdings rapid nach oben und wir erlebten mit einer Abweichung von +5,5 °C die mit   
    Abstand wärmste Dezemberdekade in unserer Messreihe (bisher das 1. Drittel 2018 mit einem Mittel von 3,5   
    °C). Normalerweise würden derartige Temperaturen zu Anfang April oder Anfang November passen. Dies schlug   
    sich selbstredend auch in der Monatsbilanz nieder, die den Dezember mit einer mittleren Temperatur von +0,7   
    °C bei einer Abweichung von +2,1 °C auf den 4. Platz hinter 2015, 2019 und 2020 brachte. Wenig verwunderlich,   
    dass der Höchstwert des Monats mit 13,5 °C am 31. Dezember erzielt wurde. Es war der geteilt drittwärmste   
    Dezembertag. Die 11,3 °C vom 4. Dezember schafften ebenso noch den Sprung unter die ersten Zehn. Gleich   
    viermal gelang dies in der Rangliste der mildesten Dezemberminima. Den Tiefstwert gab es am 13. Dezember   
    mit -12,6 °C. Wir zählten diesen Monat 6 Eistage (-3 Tage (, 18 Frosttage (-7 Tage) und 29 kalte Tage (-1 Tag).  
                         
    Quelle: www.zamg.ac.at                
                         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Monatsvergleich Schnee >> Monatsvergleich Temp.  
      >> Monatsrangliste Niederschlag >> Tagestemperaturen >> Klimatage  
      >> Monatsvergleich Regen >> Tagesrangliste Temperaturen >> Winterstatistik  
                         
                         
                         
    Fr, 23.12.22 Weihnachtsgrüße und Änderungen  
     
                         
    Liebe Freundinnen und Freunde der Wetterstation Hintersee!          
                         
    Der Heilige Abend steht vor der Tür und dazu darf ich euch die besten Wünsche zum heurigen Weihnachtsfest   
    Ausdrücken! Friedliche Feiertage und kommt gut in das nächste Jahr hinüber.        
                         
    Nachdem 25-jährigen Jubiläum im Vorjahr konnte 2022 mit der Fertigstellung und Veröffentlichung des Buches   
    „SCHNEEHEIMAT – Von groben Wettern im kleinen Dorf“ ein weiterer Meilenstein gesetzt werden.     
                         
    Ich habe hierfür viel Leidenschaft, Arbeit und Zeit investiert. Dies auch sehr gerne getan und beim Schreiben   
    selbst die größte Freude und dadurch Antrieb gehabt. An dieser Stelle auch ein aufrechtes „Vergelts Gott“ an   
    alle, die bisher eine Schneeheimat gekauft haben.            
                         
    Künftig sollen aber wieder mehr Stunden für andere Dinge übrigbleiben, wodurch sich mit dem neuen Jahr einige   
    Änderungen ergeben: Die tägliche Kurzvorhersage auf der Homepage und die Wetterwarnungen für Hintersee   
    werden wie schon der Newsletter eingestellt. Zudem werden das Berichtsarchiv und die Bildergalerien bis 2021   
    ausgeräumt, damit wieder Platz für neue Ereignisanalysen ist.          
                         
    Selbstverständlich gibt es weiterhin die beliebten Wochenprognosen für den Flach- und Tennengau sowie die   
    umfangreiche Datensammlung für einen der spannendsten Wetterorte Österreichs frei Haus auf     
    www.wetter-hintersee.at. Nicht zu vergessen, das informative Hinterseeportal auf http://hintersee.heimat.eu.  
                         
    Ich bedanke mich bei allen Wetterfreunden fürs Dabeisein und verbleibe bis zum nächsten Beitrag herzlichst.  
                         
    Euer Franz                   
    Wetterstation Hintersee                
                         
                         
                         
    Sa, 10.12.22 Stü is in der Schneeheimat des Hirtabuam  
     
                         
    Noch kein Weihnachtsgeschenk? Der dichtende Wetterfrosch hätte ein paar Buchtipps auf Lager.    
                         
    Mach deinen Liebsten oder dir selbst eine kleine Freude mit den humorvollen und nachdenklichen Gedichten   
    und Wortspielereien in heimischer Mundart. Mehr Infos zu den Büchlein findest du links unter dem Menüpunkt   
    Dichtung.                    
                         
    Das Jubiläumsbuch zu 25 Jahren Wetterstation Hintersee nimmt dich mit auf eine spannende Reise durch die   
    Klimavergangenheit, die Wetterkapriolen des letzten Viertel Jahrhunderts und blickt in die Zukunft unserer   
    Region. Dazu arbeite ich die lokalen Besonderheiten heraus und schicke Hintersee in ein Duell mit den     
    vermeintlich schneereichsten Dörfern der Welt. Mehr Infos hierzu findest du links unter dem Menüpunkt Buch   
    oder klicke auf der Startseite unten auf das große Buchcover.          
                         
    Bestellen kannst du ganz einfach via Mail an office@wetter-hintersee.at.        
                         
    Ein Versand ist zzgl. Porto noch bis zum 17.12.22 möglich.          
                         
    Ich freue mich auf deine Bestellung!              
                         
    Franz von der Wetterstation Hintersee              
                         
                         
                         
                         
    Do, 01.12.22 Rückblick November: Der Wärmeirrsinn mündet im Herbstrekord  
     
                         
    + 176 l/m² Niederschlag                
    + 15 cm Neuschnee                  
    + 4,8 °C mittlere Temperatur                
    + 9,1 °C Herbstmittelwert                
                         
    Mit Einkehr des elften Monats im Jahreskreis setzte sich anfangs die denkwürdige Wärmephase aus dem   
    Vormonat fort. Im Zusammenspiel mit fehlender Einwinterung hielt sich gut die Hälfte des finalen Herbstmonats   
    weiterhin sehr mildes Wetter, welches den drittwärmsten November brachte. Dies war am Ende maßgeblich für   
    einen neuen herbstlichen Temperaturrekord in Hintersee. Schnee gab es kaum, dennoch war es ein     
    verhältnismäßig feuchter November.              
                         
    Der Monat stand noch im Zeichen der aus dem Oktober herrschenden Großwetterlage. Ein breiter Trog über   
    dem NO-Atlantik sorgte für die Zufuhr sehr milder Luftmassen in den Alpenraum, wo sich etwas schwächelnder   
    Hochdruck hielt. Die Hochdruckzone reichte dabei vom Mittelmeerraum über Mittel- und Osteuropa bis ins   
    Nordmeer hinauf. Zaghafte Frontvorstöße gestalteten die ersten Novembertage jedoch wechselhaft und es kam   
    zum ersten Schneefall der Saison. Gleich darauf regenerierte sich von Westen her der Hochdruck an der   
    Vorderseite von neuen Tiefs über dem NO-Atlantik und NW-Europa. Beim ersten Dekadenwechsel erstreckte   
    sich die mächtige Hochdruckzone von der Iberischen Halbinsel bis zum Schwarzen Meer mit Zentrum leicht   
    östlich des Alpenraums. Dabei unterwanderte es von SO-Europa her ein Minitief, das allerdings nochmals für   
    einen Schub richtig warmer Luft sorgte. Mit der Monatsmitte schloss sich das kleine Tief dem größeren Komplex   
    über den Britischen Inseln an und der Hochdruck zog sich nach Nordeuropa und NW-Russland zurück. An seiner   
    Südflanke versuchte kontinentale Kaltluft einen Vorstoß nach Westen, blieb aber knapp nordöstlich von uns   
    hängen. Der Tiefdruck im Nordwesten Europas stemmte sich mit milder Atlantikluft dagegen. Die     
    hochdrucklastige Witterung kriegte dadurch aber Kratzer und in Richtung der dritten Novemberdekade     
    präsentierte sich das Wetter wechselhaft. Der Hochdruck zog sich derweil nach NW-Russland zurück und   
    verschiedene Tiefs über NW-Europa übernahmen mit Einzug des letzten Drittels das Kommando. Zudem bildete   
    sich in der Dekadenmitte ein zusätzliches Genuatief, weshalb dieser Zeitraum sich eher trüb mit wiederholten   
    Niederschlägen und sich langsam normalisierenden Temperaturen gestaltete. Ein Zwischenhoch am ersten   
    Adventsonntag brachte kurze Beruhigung, bevor ein Island- und ein Italientief für abermalige Wechselhaftigkeit   
    verantwortlich waren. Im Norden dehnte sich der Hochdruck von NW-Russland wieder nach Skandinavien aus.   
    Der Alpenraum kam dabei in der, im wahrsten Sinne des Wortes, Grauzone zwischen beiden Drucksystemen zu   
    liegen und der Herbst endete mit Novemberwetter.            
                         
    Die jahreszeitlich passendere Witterung setzte dabei in der Osthälfte Österreichs schon deutlich früher ein als im   
    Westen. So fiel der November von Vorarlberg bis ins Innviertel merkbar zu warm aus. Bundesweit schaffte es der   
    November 2022 auf den 19. Platz mit einer Abweichung von +1,1 °C zum aktuellen Referenzmittel 1991-2020.   
    Im Vergleich zur Periode 1961-90 lag die Abweichung jedoch schon bei +2,3 °C. Auf den Bergen war das   
    Temperaturniveau mit Abweichungen von +0,8 °C bzw. +1,9 °C ähnlich. Beim Niederschlag schloss der     
    November mit einem Minus von 13 % innerhalb der statistischen Schwankungsbreite. Rückgänge von bis zu -70   
    % gab es im Süden und lokal im Weinviertel. Zugewinne von bis zu drei Vierteln ermittelten sich nur im Flachgau   
    und Oberösterreich. Nassester Ort war Bad Ischl mit 157 l/m². Auf 153 Sonnenstunden brachte es diesen Monat   
    der sonnigste Platz im Land, der Brunnenkogel (Tirol). Österreichweit schien die Sonne um 6 % öfter als im   
    Durchschnitt.                   
                         
    In Hintersee zeigte sich der November in Sachen Niederschlag durchaus spendabel. Mit einer Summe von 176   
    l/m² bei einer Abweichung von 76 % war es der niederschlagsreichste November seit 5 Jahren. Den größten   
    Tagesniederschlag gab es aus einem Regen- und Schneegemisch mit 34 l/m² am 4. November. Es war einer   
    von 15 Niederschlagstagen (+3 Tage). Dagegen blieb es vom 11. bis zum 15. November 5 Tage hintereinander   
    trocken. Am 3. November endete eine 8-tägige Periode ohne Niederschlag, die am 27. Oktober begonnen hatte.  
                         
    Von der Monatsmenge des Niederschlags entfiel auf den Regen eine Akkumulation von 140,5 l/m², was eine   
    Abweichung von +58 % und den regenreichsten November seit 2007 (141,5 l/m²) bedeutete. Den meisten   
    Tagesregen gab es mit 29 l/m² am 18. November. Insgesamt verteilte sich der flüssige Niederschlag auf 14   
    Regentage (+4 Tage).                  
                         
    Relativ marod zeigte sich die Bilanz beim Schneefall. Zwar schneite es am 4. November zur gleichen Zeit das   
    erste Mal wie im Vorwinter, jedoch kamen nur mehr 3 weitere Schneefalltage (-2 Tage) hinzu. An diesen     
    sammelten sich insgesamt magere 15 cm Neuschnee. Ein Minus von 75 %. Der November 2022 fand sich damit   
    im unteren Drittel wieder. Zuletzt weniger Schnee gab es vor zwei Jahren (1,5 cm). Kurioserweise schneite es in   
    den Novembern 1992 (15 cm), 2002 (15 cm) und 2012 (14 cm) gleich viel wie heuer. Demnach könnten wir die   
    Neuschneemenge für 2032 bereits jetzt in die Statistik eintragen. Die höchste Tagesneuschneemenge schneite   
    es mit 7 cm am 22. November.                
                         
    Der erste Schneedeckentag hielt mit dem ersten Schneefall am 4. November Einzug. Allerdings war es damit   
    unmittelbar wieder vorbei und die Schneedecke kehrte erst am 22. November mit ihrem Höchststand von 7 cm   
    zurück. Insgesamt wurden an der Wetterstation 7 Tage mit geschlossener Schneedecke gezählt. In sonnigeren   
    oder niedriger gelegenen Bereichen des Tales waren es aber weniger.        
                         
    Die Kühlung durch eine fehlende Schneedecke waren neben der bis zur dritten Monatsdekade anhaltenden   
    milden bis warmen Witterung die Hauptfaktoren für den drittwärmsten November in unserer Messreihe. Mit   
    einem Monatsmittel von 4,8 °C bei einer Abweichung von +2,4 °C musste sich der heurige November nur jenen   
    aus 2015 (5,6 °C) und 2014 (5,5 °C) geschlagen geben. Dabei verzeichneten die ersten beiden Drittel     
    Wärmeüberschüsse von bis zu dreieinhalb Grad, die letzte Dekade fiel weniger stark zu mild aus. Dem     
    November fehlten diesmal die Eistage (-3 Tage), es gab 6 Frosttage (-8 Tage) und 18 kalte Tage (-4 Tage). Die   
    höchste Temperatur erzielten wir zu Allerheiligen mit +17,1 °C. Das Minimum registrierten wir am 28. November   
    mit -1,7 °C.                  
                         
    Mit dem Abschluss des Novembers endete auch der meteorologische Herbst, der die Monate September,   
    Oktober und November umfasst. Herausstechend in der bundesweiten sowie regionalen Bilanz waren die   
    enormen Temperaturabweichungen im Oktober. Sie waren maßgeblich für den mit einer Abweichung von +1,0   
    °C zum Referenzmittel 1991-2020 fünftwärmsten Herbst in Österreich. Zur Vergleichsperiode 1961-1990 betrug   
    die Abweichung +1,8 °C. Der Niederschlag verteilte sich in einem markanten Nordwest-Südost-Gefälle und blieb   
    österreichweit um 10 % unter dem Soll. Nassester Ort war Alberschwende (Vorarlberg) mit 606 l/m². Die     
    Sonnenstunden lagen mit -5 % ebenfalls recht nahe am Durchschnitt. Am längsten schien sie auf der     
    Kanzelhöhe (Kärnten) mit 481 Stunden.               
                         
    In Salzburg bekam der Flughafen mit 400 die meisten Sonnenstunden. Für das Bundesland ergab sich ein   
    dünnes Minus von 3 %. In gleichem Maße bilanzierte der Niederschlag. Die Temperaturen schlossen sich dem   
    Bundesergebnis an.                  
                         
    Die Ladenbachmetropole erlebte den wärmsten Herbst seit Beginn unserer Messungen. Ein durchschnittlicher   
    September, ein unfassbar warmer Oktober und ein sehr milder November sorgten diesen Herbst für eine   
    Mitteltemperatur von 9,1 °C bei einer Abweichung von +2,1 °C. Damit wurden die Herbste 2014 und 2018   
    (jeweils 8,9 °C) als Rekordhalter abgelöst. Gut dabei war mit 601 l/m² auch die Niederschlagsausbeute. Mit +29   
    % war es der feuchteste Herbst seit 2017. Es gab 47 Regentage (+12 Tage) und 4 Schneefalltage (-4 Tage).  
                         
    Quelle: www.zamg.ac.at                
                         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Monatsvergleich Schnee >> Monatsvergleich Temp.  
      >> Monatsrangliste Niederschlag >> Herbstvergleich  >> Herbstvergleich Temp.  
      >> Monatsvergleich Regen >> Tagestemperaturen >> Winterstatistik  
                         
                         
                         
    Fr, 04.11.22 Mittagsschnee stellt Herbstsommer auf Kopf  
     
                         
    Nach einem Rekordoktober voller Wärme fühlte sich der aktuelle Wetterumschwung wie eine verkehrte Welt an   
    und es schneite auf einmal mitten im vermeintlichen Spätsommer. Ansonsten wäre der erste Schneefall eines   
    Winters am 4. November kein Anlass gewesen, darüber zu berichten.          
                         
                         
    Tieftandem waschelt durch                
                         
    Ein Trogvorstoß aus Nordwesten brachte zum Ende dieser verkürzten Arbeitswoche die gewohnte     
    Großwetterlage aus ihrem Ruhezustand. Ein Tief zog zur Nordsee und an seiner Rückseite stieß Kaltluft in den   
    zentralen Mittelmeerraum vor. Dort bildete sich ein Ablegertief, das vor seinem südöstlichen Abzug feuchte   
    Meeresluft in den Alpenraum lenkte. Diese traf dort auf die aus Nordwesten kommende Kaltfront. Die daraus   
    entstandene Mischung vermochte ganz Österreich Niederschlag zu bringen und die untypisch warme     
    Witterung abzubrechen.                
                         
                         
    Aus Schütten wird Schneien                
                         
    Präfrontal verlief der Donnerstag nochmals sehr mild für die Jahreszeit mit dezenten Föhnansetzen. In Hintersee   
    erreichten wir dabei einen Höchstwert von 16,5 °C. Am Zwölferhorn bei St. Gilgen (1.522 m) stieg die     
    Temperatur ebenfalls auf 13,6 °C.                
                         
    Die Nacht auf Freitag ging mit Bewölkungsaufzug einher und in den ersten Stunden nach Mitternacht erreichten   
    wir im Warmsektor vor der Front um 1:39 Uhr den Tageshöchstwert von 10,9 °C. Gegen Morgen setzte     
    schließlich Regen ein.                  
                         
    Richtig dämmrig wurde es dann zu Mittag mit Aufzug der eigentlichen Kaltfront. Teils starker Regen kam auf und   
    in der Höhe kühlte es markant ab. So sank die Temperatur am Zwölferhorn auf -1,7 °C.      
                         
    Durch den fehlenden Wind konnte die Kaltluft vom kräftigen Niederschlag nach unten gezogen werden und die   
    Schneefallgrenze arbeitete sich in den Staulagen von Osterhorngruppe und Tennengebirge bis in die Tallagen   
    hinab. Hier ging schließlich der Regen bis etwa 600 m herunter in nassen Schneefall über und es kam     
    überraschend zum ersten Schneefalltag des bevorstehenden Winters.          
                         
                         
    Gleicher Tag, selbe Menge                
                         
    Um 13:52 Uhr erreichte das Thermometer an der heimischen Station mit 1,1 °C den Tiefstwert des Tages. Zu   
    diesem Zeitpunkt fielen schon längst dicke Flocken vom Himmel, die im Laufe des Nachmittages an Anzahl   
    deutlich geringer wurden und das Rieseln aufhörten.            
                         
    Es sammelten sich dabei 3 cm Neuschnee an. Schon 2021 begannen wir den Winter am 4. November exakt mit   
    3 cm. Dieses Datum dürfte beliebt sein, denn auch im Winter 2002/03 schneite es erstmals am 4. November.  
                         
    Auf den noch warmen Böden tat sich der frische Schnee schwer, konnte sich aber bis zum Abend halten und wir   
    verzeichneten damit zugleich den ersten Schneedeckentag im Winter.          
                         
                         
    Temperatursturz um 15 Grad                
                         
    Wie ein reiner Luftmassenwechsel zu dieser Jahreszeit die Temperaturen verändern kann, zeigte der Rückgang   
    binnen 24 Stunden von Donnerstag- auf Freitagmittag. Dieser betrug am Zwölferhorn 15,3 °C und an unserer   
    Station 15,4 °C.                  
                         
    Dazu wurde am Freitag der Zeitpunkt, an dem Tagestiefst- und -höchstwert typischer Weise auftreten,     
    umgedreht. Die Maxima gab es nach Mitternacht und die Minima nach dem Mittagessen.      
                         
    So fiel das Quecksilber in Hintersee wie berichtet von 10,9 °C auf 1,1°C, in Abtenau von 15,7 °C auf 0,6 °C, in   
    der Stadt Salzburg von 14,7 °C auf 4,0 °C und am Kolomansberg, welcher vor knapp einer Woche noch eine   
    Tropennacht mit über 20 °C erlebte, von 12,7 °C auf -1,0 °C.          
                         
                         
    Regen lindert Trockenheit im Süden und Osten            
                         
    Die Wetterlage verschaffte den besonders unter Trockenheit leidenden Gebieten im Süden und Osten     
    Österreichs mit dem ersten nennenswerten Niederschlag seit Wochen einen Hauch von Linderung.     
                         
    Am meisten Nass fiel in Kärnten. Kötschach-Mauthen und Bad Bleiberg lagen mit 54 bzw. 52 l/m² voran. In   
    Salzburg oblag dies der Rudolfshütte mit 40 l/m². Abtenau registrierte 35 l/m², die Stadt Salzburg 29 l/m² und am   
    Kolomansberg regnete und schneite es 22 l/m². Die oberösterreichische Exklave St. Wolfgang akkumulierte   
    immerhin 39 l/m². Bei uns in Hintersee waren es 34 l/m².            
                         
    Quellen: wetter.orf.at, www.austrowetter.at, www.12erhorn.at          
                         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Tagestemperaturen >> Winterstatistik  
                         
                         
                         
    Do, 03.11.22 Rückblick Oktober: Es schmelzen die Rekorde  
     
                         
    + 155 l/m² Niederschlag                
    + 11,5 °C mittlere Temperatur                
    + 8 Tage mit über 20 Grad                
    + 1 Gewitter                  
                         
    Herbst? Aber doch bitte nicht im Oktober. Wenn man dem zehnten Monat des Jahres bei einigen freundlichen   
    Tagen eine goldene Anmut zusagt, so müsste man aus dieser Sicht dem Oktober 2022 eigentlich Doppelplatin   
    verleihen. Mit einer bizarren Überwärmung, die alles bislang Gewesene in den Schatten stellte, war der heurige   
    Oktober vielmehr ein dauerhafter Altweibersommer. Schaut man nur bis zum Tellerrand der eigenen     
    Heizkostenabrechnung, so kann aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Umstände dem Oktober 2022 nur   
    Ehrerbietung zu Teil werden. Weitet man den Blick, so war dieser vermeintliche Herbstmonat der erschreckend   
    faszinierende Ausdruck einer galoppierenden Klimaerwärmung.          
                         
    Der Start in den zentralen Herbstmonat brachte dem Alpenraum wettertechnisch noch Nachwehen aus dem   
    vorübergegangenen September. Mit einem Islandtief zogen in den ersten Oktobertagen Regenfronten mit   
    moderat kühler Luft in unser Land. Doch gleich darauf folgte aus Nordwesten Hochdruckeinfluss, der für trockene   
    Verhältnisse sorgte. Zur Mitte der ersten Dekade hatte sich der Hochdruck schließlich von der Iberischen   
    Halbinsel über Mittel- bis nach Nordosteuropa breitgemacht. Tiefdrucktätigkeit über dem Nordostatlantik verhalf   
    zudem der Strömung auf eine südwestliche Richtung wodurch sich eine sehr milde bis warme Witterung     
    einstellte. Die Frontalzone zog sich mehr nach Norden zurück. Um den Wechsel in das zweite Monatsdrittel   
    gelangten jedoch Störungsausläufer von Tiefs über Skandinavien bzw. den Britischen Inseln bis zum Alpenraum.   
    Hinterdrein folgte aber verlässlich neuer Hochdruck aus West-/Nordwest, sodass sich die antizyklonalen     
    Verhältnisse im Süden und Osten des Kontinents regenerierten. Zur Oktobermitte erreichte den Alpenraum erst   
    eine Warmfront, mit der eine für die Jahreszeit recht warme Phase eingeleitet wurde. Die nach wie vor aufrechte   
    Druckkonstellation prolongierte die anhaltende Luftzufuhr aus dem Mittelmeerraum. Dabei stach aus dem   
    Langwellentrog über dem Nordost-/Ostatlantik ein Tief bei Irland ins Auge, welches auf seinem Weg südostwärts   
    einen Schwall sehr warmer Luft aus Südwest herbeiblies. Nach drei Tagen mit über 20 Grad wurde die erste   
    Wärmewelle mit einer Front beendet. Der Schwenk in die letzte Dekade verging wiederum mit     
    Zwischenhocheinfluss von Westen her. Sogleich machte sich ein neues Tief bei Irland bemerkbar. Der     
    Störungseinfluss blieb allerdings begrenzt und wir kehrten zur Mitte des dritten Drittels in die Antizyklonalität   
    zurück. Erneut etablierte sich aus dem seit Längerem quasi stationären Tiefkomplex über dem Nordostatlantik   
    heraus eine Tiefentwicklung vor Irland. Dabei verstärkte sich ein letztes Mal im Oktober die Zufuhr sehr warmer   
    Luft aus dem Südwesten Europas und es kam zu einer zweiten Wärmewelle. Mit Ausnahme der ersten Tage   
    dominierte den ganzen Oktober über eine stabile Großwetterlage mit Tiefdruck über dem Nordost--/Ostatlantik   
    und Hochdruck von der Iberischen Halbinsel über den Mittelmeerraum und Mitteleuropa bis nach Ost-    
    /Nordosteuropa. Dadurch gelangten konstant warme bis sehr warme Luftmassen mit einer meist südwestlichen   
    Höhenströmung in den Alpenraum. Herbstliche Kaltluftvorstöße blieben komplett aus. Auch die Nächte vergingen   
    oftmals sehr mild für die Jahreszeit. Diese Komponenten verhalfen dem Oktober zu einer außergewöhnlichen   
    Wärme.                    
                         
    Herausragend in Österreich präsentierten sich diesen Oktober die Temperaturen und es gab sowohl in den   
    Tallagen als auch auf den Bergen neue Monatsrekorde. Vor allem die sonnigen Regionen im Westen und Süden   
    lieferten zahlreiche neue Stationsbestwerte. So war es beispielsweise in Bregenz, Innsbruck, Klagenfurt und   
    Salzburg der wärmste Oktober in den dortigen Messreihen. Gleiches galt auch für Bad Ischl und den Feuerkogel   
    (Oberösterreich) sowie die Schmittenhöhe und den Sonnblick. Auf der höchstgelegenen Bergstation Salzburgs   
    wies der Oktober erstmals seit Messbeginn 1886 ein positives Monatsmittel im Oktober (+0,1 °C) auf. Generell   
    betrug die Abweichung auf den Bergen +4,0 °C im Vergleich zum Referenzmittel 1991-2020. Im Tiefland lag die   
    Abweichung bei +2,8 °C und hier stellte der Oktober 2022 den Rekord von 1795 ein. Im Verhältnis zur     
    Vergleichsperiode 1961-1990 waren die Abweichungen mit +4,2 °C am Berg und +3,4 °C im Tal noch eklatanter.   
    Einzig in den Hochnebelregionen des Ostens und Südostens blieben die positiven Abweichungen geringer, aber   
    auch hier war es einer der wärmsten Oktober der Messgeschichte (seit 1767). Von 29. auf den 30. Oktober   
    ereignete sich zudem am Kolomansberg (1.114 m) mit einer Tiefsttemperatur von 20,4 °C die erste Tropennacht   
    Österreichs in einem Oktober. Gegeizt wurde auch nicht mit Sonnenschein, der diesen Oktober um 18 % über   
    dem Schnitt lag. Überschüsse von einem Drittel gab es dabei im Norden und Süden Österreichs. Sonnenkaiser   
    war mit 209 Stunden Kornat (Kärnten). Die Niederschlagsbilanz zeigte ein bundesweites Ungleichgewicht, das   
    flächig ein Minus von 33 % brachte. Am niederschlagsärmsten war es dabei in den ohnehin sehr trockenen   
    Regionen vom Nordosten bis in den Süden Österreichs mit einem Monatsdefizit bis zu 85 %. Rund ein Drittel   
    über Normal bekam der äußerste Westen. Hier befand sich mit Schröcken (Vorarlberg) auch der nasseste Ort   
    (196 l/m²).                    
                         
    Als Folge der warmen Witterung blieb in Hintersee auch diesen Oktober wie im Vorjahr Schneefall gänzlich aus.   
    Durchschnittlich brächte ein Oktober bei uns 2 Schneefalltage, an denen es 8 cm Neuschnee geben würde.  
                         
    Daher gab es nur Flüssiges von oben, dass eine Regensumme von 155 l/m² bei einem Minus von 6 %     
    akkumulierte. Der Regen verteilte sich auf genau im Schnitt liegende 13 Regentage. Am meisten regnete es am   
    2. Oktober mit 50,5 l/m². Es war die zehntgrößte Regenmenge eines Oktobertages.      
                         
    Die Niederschlagsmenge entsprach der angeführten Regensumme. Mangels festem Niederschlag fiel der   
    Rückgang zum Durchschnitt mit 15 % etwas höher aus. Am 27. Oktober begann, eine zumindest 5 Tage     
    andauernde, Periode mit niederschlagsfreien Tagen am Stück.          
                         
    Am späten Abend des 18. Oktobers ereignete sich nochmals ein Gewitter, das zwar nur eine Entladung     
    zusammenbrachte, jedoch von Starkregenschauern begleitet wurde.          
                         
    Die größte Aufmerksamkeit gebührte im heurigen Oktober den Temperaturen. Für Hintersee verzeichnete unsere   
    Station mit einem Monatsmittel von 11,5 °C bei einer Abweichung von +4,2 °C zum langjährigen Schnitt (2001-  
    21) den mit Abstand wärmsten Oktober in der Messreihe. Der bisherige Bestwert von 9,6 °C aus dem Oktober   
    2001 wurde regelrecht pulverisiert. Auch 2018 (9,5 °C) und 2014 sowie 2019 (9,2 °C) konnten dem diesjährigen   
    Oktober kein Paroli bieten. Die höchste Tagestemperatur gab es mit 22,2 °C am 29. Oktober. Am tiefsten sank   
    das Thermometer mit 4,6 °C am 4. Oktober. Es gab weder einen Frosttag (-3 Tage) noch kalte Tage (-10 Tage)   
    mit einem Tageshöchstwert von maximal 10 °C.            
                         
    Während ein Oktober ohne Luftfrost gelegentlich vorkommt, so ereignete sich bislang in unserer Messreihe noch   
    kein Oktobermonat ohne klimatologisch kalte Tage. 2001 und 2006 gab es zumindest 4 kalte Tage, 2018 waren   
    es 6 und 2019 7. Hingegen lag die Zahl der Tage mit einem Maximum von zumindest 20 °C heuer mit 8 Tagen   
    um 6 über dem Durchschnitt. Einzig 2001 bot mit 11 20ern noch mehr auf.         
                         
    Der Wärmeüberschuss in Hintersee nahm heuer im Laufe des Monats sukzessive zu. Fiel die erste     
    Oktoberdekade mit einer Abweichung von +1,3 °C nur markant zu mild aus, so betrugen die Abweichungen in   
    den beiden Folgedritteln unfassbare +5,2 °C bzw. +5,9 °C. Für die dritte Dekade bedeutete dies zudem einen   
    neuen Rekord (bislang 2013 mit +3,6 °C Abw.).             
                         
    Der Oktober bewegte sich damit auf dem Niveau des Septembers und übertraf dieses sogar um 0,2 °C. Daraus   
    resultierte das Kuriosum, dass heuer der Oktober wärmer war als der September (Mittel 10,9 °C). Eine derartige   
    Umkehr gab es bis dato nur im Jahr 2001, wo der bisherige Rekordoktober einen kalten September mühelos   
    übertrumpfte.                  
                         
    Um die Ausnahmeerscheinung des Oktobers 2022 noch besser greifen zu können, erweist sich ein Blick in   
    längere Messreihen als hilfreich. Die Hydrografische Station in Faistenau registrierte in den letzten 6 Jahrzehnten   
    keinen, auch nur annähernd, derart überwärmten Oktober. Der Oktober 2001 war dort mit +3,2 °C Abweichung   
    der wärmste vor jenem aus dem Jahr 2000 (+1,6 °C Abw.), dem Oktober 1966 (+1,3 °C Abw.), 1988 (+0,9 °C   
    Abw.), 1967 (+0,5 °C Abw.) sowie 1976 (+0,2 °C Abw.). Berücksichtigt wurden hierbei die Jahre vor 2001, also   
    ehe unsere Messreihe einsetzte. Die Abweichungen beziehen sich auf das Faistenauer Mittel derselben     
    Referenzperiode wie in Hintersee.                
                         
    Selbst die seit 1843 vorrätige Messreihe der Stadt Salzburg zeigte keinen vergleichbaren Oktober. Die aus   
    Faistenau bekannten Jahre brachten auch der Landeshauptstadt ihre bisherigen Spitzenreiter, ergänzt lediglich   
    um den Oktober 1942.                
                         
    Eine Spielerei zum Schluss. Würde man das diesjährige Hinterseer Oktobermittel von 11,5 °C in die 170-jährige   
    Messreihe der Stadt Salzburg einsetzen, so landeten wir sogar auf dem 8. Platz.        
                         
    Quelle: www.zamg.ac.at                
                         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Monatsvergleich Schnee >> Monatsvergleich Temp.  
      >> Monatsrangliste Niederschlag >> Tagestemperaturen >> Klimatage  
      >> Monatsvergleich Regen >> Monatsrangliste Temp. >> Gewitterstatistik  
                         
                         
                         
    Di, 01.11.22 Unvergleichlicher Spätoktobersommer  
     
                         
    Der zu Neige gehende Oktober brachte an seinen letzten Tagen nochmals eine für die Jahreszeit außergewöhn-  
    liche Wärmewelle mit spätsommerlichen Temperaturen. An unserer Wetterstation verzeichneten wir dabei   
    erstmals vier aneinander folgende Tage mit über 20 Grad derart spät in einem Jahr. Dazu erlebten wir auf   
    unseren Bergen eine rekordverdächtig warme Luftmasse mit hochsommerlichem Flair inmitten des langsam   
    anbrechenden Spätherbstes.                
                         
                         
    Stabile Südwestlage                 
                         
    Die vorherrschende Großwetterlage an den finalen Oktobertagen zeigte zu Beginn der Wärmewelle am Freitag   
    ein breites Hochdruckgebiet namens „Zacharias“, welches mit Zentrum über der Balkanhalbinsel lag. Sein   
    Einflussbereich erstreckte sich von Nordwestafrika über den Mittelmeerraum und Mitteleuropa bis hinauf in das   
    südliche Skandinavien. Flankiert wurde das Hoch von einem Tief über NO-Europa und dem mehrkernigen   
    Tiefkomplex „Iris“ über dem Nordostatlantik.              
                         
    Von Samstag auf Sonntag verlagerte sich zudem ein Randtief von der Biscaya in Richtung Irland, wo es als   
    selbstständige „Jenny“ die Zufuhr der subtropischen Luftmasse aus dem südwesteuropäischen Raum zusätzlich   
    verstärkte.                   
                         
                         
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
        Bild: Großwetterlage zu Samstagmittag          
                         
                         
    Unterdessen schob sich während des Wochenendes die Achse des Hochdrucks vom westlichen Mitteleuropa   
    ostwärts, sodass die südwestliche Höhenströmung bessere Bedingungen vorfand, die Subtropikluft weit     
    nordostwärts auf den Kontinent voranzubringen. Die herbeigeführte Luftmasse wies zwischen Samstag und   
    Montag in einer Höhe von rund 1.500 m eine Temperatur von 17 °C auf. Ein Wert, der hierzulande eigentlich in   
    die Zeit des Hochsommers gehören würde. Zum Drüberstreuen kam auch eine Portion Saharastaub zu uns und   
    ließ den Himmel zeitweise durch hohe, dünne Schleierwolken etwas getrübt aussehen.      
                         
                         
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
        Bild: Temperatur der Luftmasse in rund 1.500 Höhe zu Samstagmittag    
                         
                         
    Bis zum Monatswechsel verblieb der Alpenraum an der Vorderseite des ostatlantischen Troges im antizyklonalen   
    Einflussbereich des großen Hochdruckgebietes und somit in der warmen Südwestströmung. Erst im Laufe des   
    Allerheiligentages drehte der Wind auf eine westliche Richtung und die Temperaturen in 1.500 m Höhe gingen   
    auf etwa 8 °C zurück, was dennoch ein für die Jahreszeit sehr milder Wert war.        
                         
                         
    Sommerwärme auf Bergen                
                         
    Den Ausgangspunkt für die Wärmewelle bot die herbeigewehte Luftmasse subtropischen Ursprungs, die am   
    Samstag und Sonntag ihren Höhepunkt fand. Selbst am 3.105 m hohen Sonnblick gab es Tauwetter bei     
    Temperaturen bis zu +4,4 °C. Rund 800 m weiter herunten stieg das Thermometer bei der Rudolfshütte auf 13,4   
    °C. Auf der Loferer Alm in 1.632 m wurde sogar der 20er erreicht.          
                         
    Am wärmsten wurde es jedoch in den Bergen der nördlichen kalk Alpen. Am benachbarten Feuerkogel (1.618 m,   
    Oberösterreich) kletterte das Quecksilber auf 20,4 °C. Am Zwölferhorn ging es in 1.522 m bis auf unglaubliche   
    21,9 °C nach oben.                  
                         
                         
    Tropischer Kolomans Berg                
                         
    Den puren Wärmewahnsinn gab es am 1.114 m hohen Kolomansberg oberhalb von Thalgau. Dort wurde nicht   
    nur die ex aequo höchste Temperatur dieser Wärmewelle im Bundesland Salzburg verzeichnet, sondern in der   
    Nacht von 29. Auf 30. Oktober ereignete sich hier oben mit einem Minimum von 20,4°C die bisher späteste   
    Tropennacht in der österreichischen Messgeschichte.             
                         
                         
    In Stadt und Berg gleich warm                
                         
    Zwar liegen fast 700 Höhenmeter zwischen den beiden Standorten, dennoch wiesen der Kolomansberg und die   
    Stadt Salzburg mit jeweils 23,5 °C die höchsten Werte des Ereignisses im Bundesland auf. Von den Talorten   
    folgten dahinter Abtenau mit 22,2 °C vor Mattsee mit 21,6 °C sowie St. Michael und St. Veit mit 21,4 °C. Am   
    frischesten blieb es in St. Johann mit maximal 16,9 °C.            
                         
    Die etwas kurios anmutende Temperaturverteilung war das Resultat einer für den Herbst typischen     
    Inversionslage. Die leichten Föhneffekte konnten sich nicht überall bis zum Talboden durchsetzen und so hielt   
    sich beispielsweise Innergebirg lokal eine zähe Hochnebeldecke.           
                         
                         
    Höchstwerte in Salzburg                
                         
    Abtenau   22,2 °C 30.10.   Rudolfshütte 13,4 °C 29.10.    
    Bad Hofgastein 19,3 °C 30.10.   Salzburg/Freisaal 23,5 °C 30.10.    
    Bischofshofen 20,6 °C 30.10.   Sonnblick   4,4 °C 29.10.    
    Kolomannsberg 23,5 °C 30.10.   St. Johann   16,9 °C 29.10.    
    Krimml   19,1 °C 30.10.   St. Michael 21,4 °C 31.10.    
    Lofer   20,9 °C 30.10.   St. Veit   21,4 °C 30.10.    
    Loferer Alm 20,0 °C 30.10.   Tamsweg   20,9 °C 31.10.    
    Mariapfarr   21,2 °C 31.10.   Zell am See 19,2 °C 30.10.    
    Mattsee   21,6 °C 28.10.   Zwölferhorn 21,9 °C 30.10.    
    Rauris   20,6 °C 30.10.              
                         
                         
    Späte Sommertage in Österreich              
                         
    So weit hinten im fortgeschrittenen Jahr sind meteorologische Sommertage in Österreich selten anzutreffen. Den   
    bislang spätesten Sommertag gab es im Rahmen eines Föhnsturms an der östlichen Alpennordseite am 16.   
    November 2002 mit bis zu 26,1 °C in Weyer (Oberösterreich).          
                         
    Aber die heurigen Einträge vom 29. Und 30. Oktober können sich allemal sehen lassen. Am Samstag ging der   
    Wärmepokal nach Vorarlberg. Fraxern gewann mit 25,8 °C vor Sulzberg mit 25,1 °C und Feldkirch mit 25,0 °C.   
    Bemerkenswert daran war, dass Sulzberg den spätesten Sommertag einer österreichischen Station über   
    1.000 m erzielte.                  
                         
    AM Sonntag ging das Podium einhellig nach Niederösterreich. Reichenau an der Rax siegte mit 25,1 °C vor   
    Gutenstein und Krumbach mit jeweils 25,0 °C.              
                         
    Am Freitag war es ebenfalls in Fraxern mit 23,8 °C am wärmsten, am Montag war dies in Freistadt     
    (Oberösterreich) mit 23,7 °C der Fall.              
                         
                         
    Vierfacher Zwanziger in Hintersee              
                         
    Mit den Höchstwerten von 21,1 °C, 22,2 °C, 21,4 °C und 21,3 °C von Freitag bis Montag erlebten wir in Hintersee   
    eine in unserer Messreihe noch nicht da gewesene Wärmewelle derart spät im Jahr. Zugleich waren die 22,2 °C   
    vom 29. Oktober auch der zehntwärmste Oktobertag. Angeführt wird diese Reihe weiterhin von den 24,1 °C vom   
    3. Oktober 2021. Außerdem schaffte es das Minimum von 10,8 °C vom 30. Oktober ebenfalls in die ersten 10 der   
    mildesten Oktoberminima.                
                         
    Das Erreichen der 20-Grad-Marke im Oktober ist in Hintersee zwar nichts Außergewöhnliches, allerdings handelt   
    es sich dabei in der Regel um einzelne Tage im Zuge eines kurzen Föhnereignisses und dies zumeist in der   
    ersten Monatshälfte. Zusammenhängende Wärmewellen, bei denen zumindest an 4 Tagen hintereinander die   
    20-Grad-Schwelle überschritten wurde, waren da schon deutlich seltener gesät und blieben auf die ersten beiden   
    Oktoberdekaden beschränkt.                
                         
    Die Hinterseer Messreihe zeigte solche Vorkommnisse einzig vom 10. Bis 14. Oktober 2018 und vom 12. Bis 16.   
    Oktober 2001. Bemühte man die Daten der Hydrografischen Station in Faistenau, so ergaben sich weitere   
    Ereignisse vom 11. Bis 15. Oktober 1990, vom 14. Bis 18. Oktober 1988, vom 1. Bis 5. Oktober 1985 und vom 8.   
    Bis 12. Oktober 1976. Als einzig annähernd vergleichbares Vorkommen erwies sich in den betrachteten 6   
    Jahrzehnten jenes vom 26. Und 27. Oktober 2006, bei dem in Hintersee die Temperatur auf 22,5 °C anstieg.  
                         
                         
    Drittwärmste Allerheiligen                
                         
    Der Monatswechsel brachte zwar eine gewisse Abschwächung der Wärmewelle mit sich. Als „lapidares“ Beiwerk   
    hinterließ uns die Wetterlage jedoch den drittwärmsten Allerheiligentag, den die Messreihen aus Hintersee und   
    Faistenau in den letzten 6 Jahrzehnten aufboten.            
                         
    Mit einem Höchstwert von 17,1 °C an unserer Station landeten wir hinter dem 1. November 2008 mit 20,0 °C und   
    dem 1. November 2018 mit 18,9°C auf Rang 3. Die Allerheiligentage 1989 und 1999 teilen sich mit 16,6 °C den   
    4. Platz. Maxima von über 15 Grad fanden sich noch in 4 weiteren Jahren an einem ersten November (1965,   
    1968, 2010 und 2015(.                
                         
    Quellen: wetter.orf.at, www.austrowetter.at, www.12erhorn.at, www.uwz.at        
                         
    Links: >> Tagestemperaturen      
                         
                         
                         
    So, 30.10.22 Die „SCHNEEHEIMAT“ im Dorfhäusl  
     
                         
    Heute wurde am Gemeindeplatz Hintersee das Dorfhäusl offiziell eröffnet. Bei diesem innovativen Projekt   
    handelt es sich um einen Supermarkt im Miniformat, der vor allem in kleinen Orten die Nahversorgung     
    sicherstellen möchte.                  
                         
    Das Dorfhäusl bietet eine Auswahl an hochwertigen Produkten, die in der Region hergestellt werden. Für den   
    Standort in Hintersee gibt es nun auch Etwas direkt aus der Gemeinde.         
                         
    Nahrung für den Geist soll das neue Buch zu 25 Jahren Wetterstation Hintersee, „SCHNEEHEIMAT – von   
    groben Wettern im kleinen Dorf“ sein, welches im Dorfhäusl erstanden werden kann.      
                         
    Das Buch richtet sich an Alle, die Interesse am regionalen Klima und dem Wettergeschehen mit ihren     
    Besonderheiten haben.                
                         
    Im Klappentext zum Buch heißt es: „Von groben Wettern im kleinen Dorf erzählt uns der passionierte     
    Hobbymeteorologe Franz Kloiber, der das 25-jährige Jubiläum der von ihm privat betriebenen gemeinnützigen   
    Wetterstation Hintersee zum Anlass genommen hat, um uns von den zahlreichen Wetterereignissen dieser Zeit   
    und seinen Erkenntnissen aus der Kleinklimaforschung in einem der schneereichsten Orte Österreichs     
    ausführlich zu berichten. Dabei zeigt sich der Autor als Chronist von lokalen und überregionalen Naturkapriolen   
    wie Hochwasser und Trockenheit, Stürmen, Kälte- und Hitzewellen, Starkschneefällen sowie heftigen Gewittern.   
    Kloiber verwebt das historische Erdklima mit dem Heute des Kleinods am Rande des Salzkammergutes und   
    spannt den Bogen bis in die Zukunft seiner Flachgauer Schneeheimat.“        
                         
    Besucht also einmal das Dorfhäusl und erwerbt dort viele Köstlichkeiten und dazu eine „SCHNEEHEIMAT“.  
                         
    Die Wetterstation Hintersee bedankt sich abschließend bei den Betreibern Klaus und Wolfgang für ihr     
    Engagement!                  
                         
    Mehr Infos zum Buch und dem Dorfhäusl gibt es unter den folgenden Links.        
                         
    Links: >> Buch: SCHNEEHEIMAT >> Dorfhäusl    
                         
                         
                         
    Mi, 19.10.22 Altweibersommer mit 20er Triple  
     
                         
    Die letzten drei Tage versetzten uns regelrecht zurück in den Sommer. Wohlige Wärme und Sonnenschein   
    verwandelten die diesjährige Oktobermitte zu einem Altweibersommer erster Güte. Dennoch stach die     
    Wärmewelle nicht allzu sehr aus dem heurigen Erscheinungsbild des Oktobers heraus, da selbiger bisher   
    konstant auf hohem Temperaturniveau verlief.              
                         
                         
    Liebesgöttin als Wärmebringerin              
                         
    Am Sonntag lag der Alpenraum an der Vorderseite eines lang gezogenen Troges, der sich vom Nordost- über   
    den Ostatlantik in Richtung der Azoren erstreckte. Im Raum des europäischen Nordmeers und Skandinavien   
    hielt sich ein mehrkerniger Tiefdruckkomplex.              
                         
    In Folge einer neuen Austrogung westlich der Britischen Inseln bildete sich am Sonntag das Tief „Freya“. Die   
    heidnische Gottheit der Liebe und Ehe verlagerte sich bis Montag über Schottland hinweg zur Nordsee. Der   
    weitere Weg des Tiefs führte es über das südliche Norwegen zur Ostsee, wo es am Dienstag eintraf.    
                         
    An der Vorderseite von „Freya“ verstärkte sich von Sonntag bis Dienstag die Zufuhr sehr warmer Luft aus dem   
    Mittelmeerraum in einer südwestlichen bis südlichen Höhenströmung. Sie erreichte am Montag ihren Höhepunkt   
    im Alpenraum. Dazu stützte die Warmluftpumpe breiten Hochdruck über Mittel- und Osteuropa, sodass die   
    Warmluft bis ins südliche Skandinavien und östliche Mitteleuropa vordringen konnte.      
                         
    Ihr leidenschaftliches Ende fand die von „Freya“ bestimmte Wetterlage am Dienstagabend. Die langsam aus   
    Nordwesten heranrückende Kaltfront traf schließlich auch im Alpenraum ein und sorgte für ein, ebenfalls an den   
    Sommer erinnerndes, Finale.                
                         
                         
    Sommertage in Österreich                
                         
    Die Wärmewelle brachte Österreich zwei meteorologische Sommertage mit Temperaturen von zumindest 25   
    Grad. Am Sonntag schaffte die Station in Salzburg/Freisaal mit 25,4°C den bundesweiten Bestwert vor     
    Feldkirchen/Mattighofen (24,8°C, Oberösterreich) und Feldkirch (24,4°C, Vorarlberg).      
                         
    Am Montag kletterten die Thermometer in den Föhnstrichen Oberösterreichs noch weiter hinauf und Weyer   
    eroberte mit 26,2°C die Spitzenposition vor Windischgarsten mit 25,8°C und Mooslandl (25,4°C, Steiermark).  
                         
    Im Bundesland Salzburg blieben die Werte am Montag etwas darunter. Am wärmsten war es in Abtenau mit   
    23,0°C und Bischofshofen sowie der Stadt Salzburg mit jeweils 22,8°C. Die benachbarten Bad Ischl und St.   
    Wolfgang (Oberösterreich) kamen auf 23,1°C.              
                         
    Am Dienstag erreichten die Temperaturen ebenso den niedrigen 20er-Bereich, hier zog am Nachmittag aber   
    bereits hohe Bewölkung auf, die ein weiteres Ansteigen verhinderte. Zudem war es auch schon am Vortag in den   
    Beckenlagen der Gebirgsgaue stellenweise kühler geblieben, da sich hier Hochnebel eine Zeit lang halten   
    konnte.                     
                         
                         
    Drei 21er in Hintersee                
                         
    Diese Wärmephase war insofern bemerkenswert, da es sich, bildlich gesprochen, um einen breiten Höhenrücken   
    handelte und nicht um eine Wärmespitze. Letzteres ist vor allem zu dieser Jahreszeit durch Föhneffekte nichts   
    Ungewöhnliches, allerdings begrenzt sich das Ereignis meist auf einen Tag, maximal zwei.      
                         
    Eine längere Aneinanderreihung von Tagen mit mehr als 20 Grad in einem Oktober kommt deutlich seltener vor.   
    In unserer Stationsgeschichte fanden sich hierzu 4 entsprechende Perioden. Je 5 Tage mit über 20 Grad gab es   
    demnach vom 12. bis 16. Oktober 2001 und vom 10. bis 14. Oktober 2018. 3 Tage hintereinander mit Höchstwerten   
    von zumindest 20 Grad ereigneten sich noch vom 1. bis zum 3. Oktober 2006 und 2011.      
                         
    Die diesjährigen Maxima von 21,7°C, 21,8°C und 21,2°C, welche es von Sonntag bis Dienstag gab, waren also   
    durchaus beachtlich für die Jahreszeit. Der Oktoberschnitt von Tagen mit über 20 Grad liegt übrigens bei 2,4.  
                         
                         
                         
    Spätsommer auf Bergen                
                         
    Gut zu sehen war der Wärmegehalt der herbeigeführten Luftmasse an den Temperaturen der Bergstationen. So   
    konnten mittlere Höhen mit den Tallagen ohne Weiteres mithalten (Stichwort: Inversion). Am Kolomannsberg   
    (1.114 m) stieg das Quecksilber am Montag auf 20,2°C, am Gaisberg (1.287 m) auf 21,6°C, am Zwölferhorn   
    (1.522 m) auf 21,2°C und am Feuerkogel (1.618 m) auf 19,1°C. Selbst am Sonnblick (3.105 m) gab es mit 4,3°C   
    Tauwetter.                    
                         
                         
    Oktober aus oberen Regal                
                         
    Zurück nochmals an die Heimatstation. Hier zeigte der Oktober bislang ein ungewöhnlich warmes Bild und   
    entsprach mit einer mittleren Temperatur von 11,1°C (1.-18.10.) vielmehr einem durchschnittlichen September.   
    Die Abweichung zum Oktobermittel betrug +3,8°C. Einzig der Vergleichszeitraum des Oktobers 2014 (Mittel   
    11,7°C) hielt bei diesem Höhenflug mit. Ähnlich warm an den ersten 18 Tagen waren die Oktober 2018 (10,9°C)   
    und 2001 (10,8°C). Die drei Genannten endeten schließlich auch als die bisher drei wärmsten Oktober in   
    Hintersee.                   
                         
                         
    Rumpelnder Abschluss                
                         
    Wie es sich für einen Sommer gehört, ging diese Wetterlage bei Einzug der Kaltfront am Dienstagabend mit   
    einem Gewitter vorbei. Begleitet von mehreren kurzen Starkregengüssen donnerte es gegen 21:50 Uhr über der   
    Wetterstation, wodurch ein Gewitter verzeichnet werden konnte.          
                         
    Quellen: www.austrowetter.at, www.paragleiter.com, www.12erhorn.at, wetter.orf.at        
                         
    Links: >> Tagestemperaturen >> Gewitterstatistik    
                         
                         
                         
    Fr, 30.09.22 Rückblick September: Ein Monat mit zwei Gesichtern  
     
                         
    + 270 l/m² Niederschlag                
    + 20 Regentage                  
    + 10,9°C mittlere Temperatur                
    + 3 Gewitter                  
                         
    Im September sind wir praktisch mit unserem heißen Hintern, den uns die Witterung seit dem Mai präsentierte,   
    binnen weniger Tage auf den Boden des Vollherbstes gefallen. Kein Wunder, dass da manch überwärmte Seele   
    groß „Au“ geschrien hat. Schließlich ging es vom Sommerniveau eines durchschnittlichen Spätaugusts auf   
    direktem Weg in das Normal einer Oktobermitte. Einher ging dies mit einer verregneten Woche, die den     
    Almsommer beendete und den ersten Schnee bis auf rund 1.300 m herabfallen ließ. Ins Tal verirrten sich einige   
    herbstliche Graupel, die vom Beginn der kühlen Jahreszeit zeugten.          
                         
    Der erste meteorologische Herbstmonat begann mit einer spätsommerlichen Witterung. Breiter Hochdruck vom   
    Nordmeer bis Osteuropa setzte das recht warme Wetter aus dem August fort. Unterstützt wurde die südwestliche   
    Anströmung von einem Irlandtief, welches mit seinem Trog zur Auskehr der ersten Monatsdekade über die Mitte   
    Europas hinweg zog. Dahinter stellte sich alsbald neuer Hochdruck von den Britischen Inseln her ein. Dazu   
    schaufelte ein Tief vor der Iberischen Halbinsel, das aus dem Ex-Hurrikan „Danielle“ übriggeblieben war,     
    nochmals subtropische Warmluft aus dem Mittelmeerraum in unsere Region. Der Tiefdruck hatte sich derweil   
    über Skandinavien und dem Baltikum eingenistet. Mit dem Näherrücken der Monatsmitte stellte sich die     
    Großwetterlage nachhaltig auf eine kühlere Witterung um. Ein Ableger des Azorenhochs griff weit nordwärts auf   
    die Britischen Inseln und den Nordostatlantik aus, sodass an dessen Vorderseite ein Tief über dem östlichen   
    Skandinavien maritime Polarluft bis in den Alpenraum voranbringen konnte. Die Tage bis zum Wechsel in das   
    letzte Monatsdrittel verblieben wir unter Trogeinfluss, der vom baltischen Raum bis nach Mitteleuropa und dem   
    Balkan reichte. Kleinere Tiefs über der Nord- bzw. Ostsee schickten ebenfalls ihre Frontsysteme in den     
    Alpenraum. Auf den Bergen kam es zum ersten Wintereinbruch bis in mittlere Höhen herab. Die Schauer-  
    anfälligkeit ließ zur Mitte der dritten Dekade etwas nach und sachter Zwischenhocheinfluss zog von Nordwesten   
    her durch. Mit einem neuerlichen Trogvorstoß aus Westen mit mehreren Tiefkernen gelangte kurzzeitig feucht-  
    milde Luft herbei, die allerdings wieder zur Unbeständigkeit beitrug. Den Ausklang fand der September mit einem   
    Islandtief und wiederholt ins Land ziehenden, aber schwachen Regenfronten.        
                         
    In Österreich ging es diesen September vom Sommer in den Vollherbst zurück und er war mit einer Abweichung   
    von -0,6°in den Tallagen zum Referenzmittel 1991-2020 der erst zweite Monat des Jahres mit einer etwas   
    unterdurchschnittlichen Temperaturbilanz. Seit Mai gab es in Österreich eine praktisch durchgehend zu warme   
    Witterung ohne nennenswerte Abkühlung zwischendurch. Im Vergleich zur Periode 1961-1990 war der heurige   
    September um 0,2°C zu kühl. Auf den Bergen betrug die Abweichung jeweils -1,1°C. Nach einem recht sonnigen   
    Jahr machte sich auch die Sonne diesen September rar und zeigte sich um 23% kürzer als im Schnitt. Dabei   
    herrschte von Salzburg bis zum Waldviertel mit Abweichungen bis zu -40% die größte Sonnenarmut. Die meisten   
    Sonnenstunden bekam mit 180 Stunden Klagenfurt (Kärnten) ab. Die Niederschlagsbilanz fiel bundesweit mit –  
    8% im Bereich der normalen Schwankungsbreite aus. Ganz im Westen sowie in Oberösterreich regnete es dabei   
    bis zu drei Viertel mehr. Nassester Ort war Alberschwende (Vorarlberg) mit 335 l/m². Am trockensten blieb mit   
    Rückgängen bis zur Hälfte der Süden und Südosten. In diesen Regionen setzte sich der gravierende     
    Niederschlagsmangel fort.                
                         
    Hintersee hatte indes mit einer Regenmenge von 270 l/m² bei einem Plus von 25% den niederschlagsreichsten   
    September seit 2014 (291,5 l/m²). Der heurige September schaffte es zudem knapp unter die besten 10 der   
    nassesten ersten Herbstmonate. Beachtlich war mit 20 (+6 Tage) auch die hohe Anzahl an Regentagen, die nur   
    2001 (24 Regentage) noch höher lag. Den meisten Tagesregen gab es dabei mit 37,5 l/m² am 18. September.   
    Vom 14. Bis zum 21. September fiel an jedem Tag Regen. Damit lag der September 2022 im klaren Gegensatz   
    zum zweittrockensten aus dem Vorjahr.              
                         
    Die Gewittertätigkeit ließ im September erwartbar nach. Es zogen an 2 Gewittertagen noch 3 Zellen über das   
    Gemeindegebiet. Dabei gab es am Abend des 3. Septembers Starkregen mit lebhaftem Wind und einigen   
    Naheinschlägen. Weiters hatten die Gewitter am Abend des 14. Septembers ebenso kräftige Güsse zur     
    Ankündigung des kommenden Wetterumschwungs mit im Gepäck.          
                         
    Die Temperaturen schwenkten auch in unserer Gemeinde zur Monatsmitte merkbar nach unten. Verliefen die   
    ersten beiden Dekaden gemittelt noch markant zu warm, so gestaltete sich das finale Monatsdrittel doch um   
    Einiges zu frisch. Über den gesamten Monat gesehen bilanzierte der September mit einer mittleren Temperatur   
    von 10,9°C bei einer dünnen Abweichung von -0,4°C zum langjährigen Schnitt nur unwesentlich zu kühl. Er lag   
    damit gleich auf wie der September 2015 und war der kühlste erste Herbstmonat seit 2017. Die fünf September   
    dazwischen fielen alle teils deutlich zu warm aus und belegten allesamt Plätze unter den 8 wärmsten     
    Septembern. Es gab 6 kalte Tage (+2 Tage) und 1 Sommertag (-1 Tag). Dieser ereignete sich mit dem     
    Monatshöchstwert von 25,3°C am 7. September. Am tiefsten sank das Thermometer am 22. September, nämlich   
    auf 1,8°C.                     
                         
    Quelle: www.zamg.ac.at                
                         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Tagestemperaturen >> Klimatage  
      >> Monatsrangliste Niederschlag >> Monatsrangliste Temp. >> Gewitterstatistik  
      >> Monatsvergleich Regen >> Monatsvergleich Temp.    
                         
                         
                         
    Di, 06.09.22 Neues Buch: SCHNEEHEIMAT - Von groben Wettern im kleinen Dorf  
     
                         
    Vor einem Jahr feierte die Wetterstation Hintersee ihren 25. Geburtstag. Anlass genug, um eine ausführliche   
    Retrospektive über das Wetter und Kleinklima in unserem Hintersee und darüber hinaus zu halten.    
                         
    Begleitet mich in meinem neuen Buch „SCHNEEHEIMAT – Von groben Wettern im kleinen Dorf | 25 Jahre   
    Wetterstation Hintersee 1996-2021“ auf einer spannenden Reise durch die Ereignisse dieser Zeit. Gewitter,   
    Stürme, Hochwasser und Schnee sind genauso Thema wie Hitze, Kälte und Trockenheit. Dazu sehen wir uns die   
    ersten Ergebnisse und Trends der Kleinklimaforschung in Hintersee an und schauen in die Klimavergangenheit   
    und -zukunft.                  
                         
    Weitere Informationen hierzu gibt es unter dem folgenden Link.          
                         
    Links: >> Buch: SCHNEEHEIMAT      
                         
                         
                         
    Do, 01.09.22 Rückblick August: Sehr warm und lange Zeit trocken  
     
                         
    + 192 l/m² Niederschlag                
    + 16,6°C mittlere Temperatur                
    + 7 Gewitter                  
    + wärmster Sommer nach 2003                
                         
    Der August präsentierte sich drei Wochen lang sehr niederschlagsarm und stabil überwärmt. In Ostösterreich   
    verschärfte sich dadurch die Dürresituation, dazwischen kam es zu schweren Unwettern und der Westen wurde   
    durchgewaschen. Ruhiger verlief der dritte Sommermonat in Hintersee, wo er zum viertwärmsten August der   
    Messreihe wurde. Mit dem August ging auch der meteorologische Sommer zu Ende. Es war der zweitwärmste   
    und fünfttrockenste Sommer in unserer Gemeinde.            
                         
    Der Monatsbeginn brachte nach einem Miniunterbruch am Juliende die sofortige Rückkehr der subtropischen   
    Heißluft aus dem Mittelmeerraum. Tiefs bei Island und den Britischen Inseln liefen praktisch vergebens gegen   
    den Hochdruck über N-/NO-Europa an. Ihre Fronten verkümmerten über Kontinentaleuropa. Zur Mitte der ersten   
    Augustdekade reichte es allerdings, um über dem Pinz- und Pongau schwere Gewitter auszulösen. Diese   
    entluden sich über den Tauerntälern. Anschließend wurde die Frontalzone gänzlich nordwärts abgedrängt, denn   
    auch die Briten verschwanden unter Hochdruck, welcher nun den Großteil des Kontinents erobert hatte.     
    Wechselnde Höhenströmungen sorgten für die Fortsetzung des hochsommerlichen Wetters. Erst mit Einkehr der   
    zweiten Augustdekade untergrub ein kleines Tief von SO-Europa her die stabilen Verhältnisse für ein paar Tage.   
    Die Monatsmitte verhalf dem Hochdruck, welcher sich vom mittleren Nordatlantik bis Nordwestrussland     
    ausgebreitet hatte, zu einer verbesserten Durchsetzung im Alpenraum. Jedoch wiederholten sich in den beiden   
    erwähnten Gebirgsgauen die kräftigen Gewitter in der weiterhin feuchten und labilen Luft. Folgend geriet der   
    Alpenraum an die Vorderseite eines Biscayatiefs, mit welcher die Zufuhr von Heißluft abermals intensiviert wurde   
    und sich die Hitze vor allem in der Osthälfte Österreichs ausdürrend hielt. Das genannte Tief trat via Frankreich   
    den Weg ins Ligurische Meer an. Die Ostverlagerung zur Adria brachte eine Aufsplittung des Wirbels in zwei   
    eigenständige Druckgebiete. Während ein Kern geradewegs auf den Balkan zusteuerte, wanderte der     
    nördlichere Teil nordostwärts und kam nördlich Österreichs zu liegen. Dadurch und bereits im Vorfeld ereigneten   
    sich von Kärnten bis Niederösterreich schlimme Unwetter, die 5 Todesopfer forderten sowie zeitverzögert   
    Starkregen mit extremen Niederschlagsmengen über Vorarlberg. Den Wechsel in die dritte Augustdekade   
    finalisierte nach turbulenten Unwettertagen das Frontsystem eines Islandtiefs. Ein Ostatlantikhoch sowie der   
    zweite Kern des einstigen Mittelmeertiefs, der nun östlich von Österreich lungerte, stritten in den Folgetagen um   
    das Wetter. Der Hochdruck behielt als Brückenschlag zu Seinesgleichen über NW-Russland die Oberhand. In   
    der schwül-warmen Luftmasse zeigte sich die Witterung jedoch etwas instabil. Die letzten Augusttage waren im   
    Vorfeld eines neuen Islandtiefs spätsommerlich warm, ehe ein kleines Mitteleuropatief das Monatsende     
    verregnete.                  
                         
    In der Alpenrepublik bot sich in Sachen Temperatur zwar ein merkbares Ost-West-Gefälle, dennoch war es in   
    allen Regionen Österreichs deutlich zu warm. In der 256-jährigen Messhistorie landete der heurige August auf   
    Platz 6. Dabei war es in den Tallagen im Vergleich zum Referenzmittel 1991-2020 um 1,2°C zu warm, auf den   
    Bergen betrug die Abweichung +0,8°C (Platz 15). Im Verhältnis zur Periode 1961-1990 gestalteten sich die   
    Abweichungen mit +3,0°C bzw. +2,6°C signifikant höher. Der Unterschied liegt in der rapiden Erwärmung   
    innerhalb der beiden Vergleichsperioden begründet. Die Niederschlagsbilanz wies im August große Variabilität   
    auf. Bundesweit fiel um 15% zu wenig Regen. Der August prolongierte damit das seit September 2021     
    vorherrschende Defizit in Österreich. Die lokalen Unterschiede waren diesen Monat allerdings beträchtlich.   
    Während vom Wiener Becken bis Kärnten sowie Tirol zwischen einem Viertel und zwei Drittel weniger an   
    Niederschlag fiel, verdoppelten sich in Vorarlberg die Monatssummen aufgrund eines Starkregenereignisses am   
    18. und 19. August. So stellte Bregenz mit 212 l/m² innerhalb von 24 Stunden einen neuen Rekord für Vorarlberg   
    auf. Die Hauptstadt des Ländles war zugleich mit 355 l/m² der nasseste Ort in Österreich. Quasi als Ausgleich   
    befand sich der Sonnenkaiser mit 295 Stunden in Rohrspitz ebenfalls am Bodensee. Der Westen produzierte   
    markante Sonnenüberschüsse, im Osten und Süden schien sie weniger als üblich. Bundesweit lag die     
    Sonnenscheindauer um 5% unter Normal.              
                         
    Die Regenausbeute fiel in den ersten beiden Monatsdekaden auch in Hintersee sehr mager aus und es stellten   
    sich Anzeichen von Dürre in der Natur ein und die Wasserversorgung auf den Almen ging teils zu Neige. Bis zum   
    19. August fielen lediglich 30 l/m² und damit nur 12% der durchschnittlichen Monatsmenge. Es war der     
    trockenste Auguststart in der Messreihe der Wetterstation Hintersee. In der dritten Dekade konnten 4 markante   
    Regenfälle die Monatsbilanz jedoch noch deutlich auf 192 l/m² aufbessern. Ein Minus von 20%. Der August 2022   
    zählte trotzdem zum niederschlagsärmsten Drittel unter Seinesgleichen. Weniger regnete es zuletzt 2018 (128,5   
    l/m²). Die größte Tagesmenge gab es in Folge eines nächtlichen Starkregens mit 42,5 l/m² am 21. August. Wir   
    zählten insgesamt durchschnittliche 17 Regentage.            
                         
    Die Gewittertätigkeit im dritten Sommermonat fiel mit 7 Gewittern an 4 Tagen eher moderat aus. Das     
    markanteste Wetter war am Abend des 27. Augusts mit ein paar Naheinschlägen und Starkregen verbunden.  
                         
    Bei den Temperaturen zeigte sich der August meist hochsommerlich warm bis heiß. Es gab keine kühlen Phasen   
    und über alle drei Dekaden verteilt war die positive Abweichung praktisch gleich hoch. Im Mittel erreichten wir   
    16,6°C bei einer Abweichung von +1,6°C, womit es hinter 2003 (17,9°C), 2018 (17,5°C) und 2015 (17,0°C) der   
    viertwärmste August in unserer Messreihe war. Die Maximumtemperatur erzielten wir am 4. August mit 30,2°C,   
    das Minimum folgte am 13. August mit 9,4°C. Die 16,6°C am 5. August waren zudem der achtmildeste     
    Tagestiefstwert in einem August. Die Zahl der Sommertage lag mit 11 leicht über Normal, hinzu gesellte sich der   
    durchschnittlich eine Hitzetag.                
                         
    Mit dem August endete auch wieder die Trilogie der Sommermonate. Hitze, Dürre und Unwetter waren zwischen   
    Juni und August die bestimmenden Themen, wenn es um die heurige Sommerwitterung ging. So bestätigte die   
    wärmste Jahreszeit auch 2022 den simulierten Klimatrend zu beständigeren Wetterlagen mit gehäuften     
    Gastspielen heißer Luft und konzentrierter auftretenden Niederschlagsereignissen.       
                         
    In Österreich erlebten wir hinter 2003, 2019 und 2015 den viertwärmsten Sommer der 256-jährigen Messreihe   
    vor 2017 und 2018. Damit liegen unter den 15 wärmsten Exemplaren mittlerweile nur mehr 3 aus dem 19.   
    Jahrhundert, 2 weitere aus den 1990er Jahren und 10 Sommer, die sich seit 2003 ereignet haben. Die rapide   
    Erwärmung ist unverkennbar. Im Vergleich zur Referenzperiode 1961-1990 war der Sommer 2022 um 3,4°C zu   
    warm, im Verhältnis zum Klimamittel 1991-2020 ebenso um 1,6°C. Die höchste Temperatur wurde am 5. August   
    mit 38,7°C in Seibersdorf (Niederösterreich) gemessen. Die Niederschlagsbilanz zeigte aufgrund der primär   
    vorherrschenden konvektiven Ereignisse ein recht unterschiedliches Bild. Lokal gab es hohe Regensummen,   
    anderswo verstärkte sich die seit einem Jahr vorliegende Niederschlagsarmut zu problematischer Dürre.   
    Bundesweit betrug das Defizit dieses Sommers 15%. Nassester Ort war die Rudolfshütte mit 699 l/m². Dagegen   
    bot die Sonnenscheindauer einen Überschuss von 6%. Sonnenreichster Ort war Andau (Burgenland) mit 875   
    Stunden.                    
                         
    In Salzburg rissen die anderen Gaue den Flachgau, der zu den trockensten Regionen Österreichs zählte, etwas   
    heraus und so ergab sich eine Niederschlagsabweichung von -6%. Die Sonne schien um 7% häufiger, am   
    meisten am Flughafen mit 769 Stunden. Das Temperaturmittel lag um +1,7°C über der Periode 1991-2020. AM   
    heißesten war es am 27. Juni mit 35,2°C in St. Veit.            
                         
    In Hintersee kletterte diesen Sommer das Thermometer am 20. Juli mit 32,2°C am höchsten hinauf. Es war einer   
    von sechs Hitzetagen (+1 Tag). Hinzukamen 36 Sommertage (+7 Tage). Es fehlten aber auch 3 kalte Tage.   
    Darin zeigte sich ebenso in unserer Gemeinde das gänzliche Ausbleiben von kühlen Witterungen im gesamten   
    Sommer. Das Temperaturniveau war in allen drei Monaten recht ähnlich und damit durchgehend zu hoch.   
    Sowohl Juni (11.), Juli (8.) und August (10.) belegten Spitzenplätze in der Rangliste der wärmsten Monate in   
    Hintersee. Mit einer Mitteltemperatur von 16,6°C bei einer Abweichung von +1,6°C war es der zweitwärmste   
    Sommer an unserer Messstation, gemeinsam mit dem Sommer 2019 und hinter dem Sommer 2003 (17,3°C).   
    Auf den Rängen 4 und 5 folgen 2018 (16,4°C) und 2015 (16,3°C). Unter den Top 10 findet sich mit dem Sommer   
    2002 nur mehr ein zweites Exemplar aus den 2000er Jahren.           
                         
    Beim Niederschlag ging es nach einem ausgeglichenen Juni in den Folgemonaten doch deutlich ins Negative.   
    So summierte sich mit 551 l/m² bei einem Minus von 24% die fünftkleinste Regenmenge eines Sommers.   
    Weniger boten nur jene Sommer, die sich nebst 2022 auch unter den wärmsten Fünf befanden. Die Zahl der   
    Regentage betrug 48 (-6 Tage).                
                         
    Quelle: www.zamg.ac.at                
                         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Sommervergleich >> Sommervergleich Temperatur  
      >> Monatsrangliste Niederschlag >> Tagestemperaturen >> Klimatage  
      >> Monatsvergleich Regen >> Monatsvergleich Temp. >> Gewitterstatistik  
                         
                         
                         
    So, 21.08.22 Vorläufiges Trockenheitsende und ringsum Unwetter  
     
                         
    Die vergangenen Tage verliefen wettertechnisch in Österreich teilweise sehr turbulent. Von schweren Gewittern   
    bis hin zu enormen Regenmengen war alles dabei. Dazwischen klemmte Hintersee, das glücklicherweise vom   
    Gröbsten verschont wurde. Dennoch fand die, sich in den letzten Wochen ausbreitende Trockenheit, mit einem   
    kleinen Hochwasser ein Ende oder zumindest einen Unterbruch.           
                         
                         
    Vom Islandtief zur Vb-Lage                
                         
    Am Donnerstag zeigte die Großwetterlage über Europa das steuernde Tief „Lavinia“ bei Island, ein weiteres   
    Druckminimum über Polen („Karin“) sowie das Hoch „Piet“ mit Zentrum über der Biscaya. Über Osteuropa und   
    Westrussland dominierte zudem ein großes, blockierendes Hoch. Der zu Tief „Lavinia“ gehörende Trog war   
    bereits nach Westeuropa vorgestoßen. An seiner Vorderseite glitt ein Schwall heißer Subtropikluft aus dem   
    Mittelmeerraum nordostwärts in das zentrale Europa, wo sich dadurch zur Wochenmitte vorderseitiger     
    Hochdruck hielt. Am Donnerstag war das Wetter in Österreich zweigeteilt. Während im Westen neben Föhn und   
    Bewölkung auch Trübung durch Saharastaub herrschte, gab es im Osten des Landes wiederholt Sonnenschein   
    und Hitze bei Temperaturen bis zu 37°C in Bad Deutsch-Altenburg (Niederösterreich).       
                         
    Zu dieser Zeit löste sich aus dem Trog des Islandtiefs heraus ein Ablegertief (International als „Diana“     
    bezeichnet) über Südfrankreich in Richtung des Löwngolfs. Quasi im Kellergeschoss des Abtropfvorgangs   
    formierte sich von Mittwoch auf Donnerstag eine Gewitterfront über dem Ligurischen Meer.       
                         
    Im Laufe des Donnerstags wanderte das Ablegertief weiter über Oberitalien zur Adria. Dort vollzog sich eine   
    Aufsplittung in zwei separate Tiefkerne. Der erste Tiefkern querte am Freitag die Alpen nordwärts und schloss   
    sich im Raum Bayern/Tschechien der Tiefdruckrinne von „Karin“ an. Der zweite Tiefkern nahm eine östliche   
    Zugbahn auf den Balkan.                 
                         
    Während „Karin“ unter Abschwächung langsam in Richtung Ostsee Platz machte, drehte sich der, nördlich der   
    Ostalpen liegende Teil, des einstigen Ablegertiefs bis zur Auflösung am Samstag dort weiter. An ihm stichelte   
    bereits ein Keil des Hochs „Piet aus Westen. Doch anstatt einer Wetterbesserung folgte in der Nacht zu Sonntag   
    schlussendlich die okkludierende Front des Ausgangstiefs „Lavinia“, ehe sich der Hochdruckeinfluss am Sonntag   
    mit Schönheitsfehlern durchsetzen konnte.              
                         
                         
    Gewitterfront fordert Todesopfer              
                         
    Die im synoptischen Ablauf schon erwähnte Gewitterfront, die sich über dem Ligurischen Meer ausbildete, zog   
    eine lange Spur der Verwüstung. Sie brachte den betroffenen Regionen Orkanböen und Großhagel.    
                         
    Zuerst traf die Unwetterlinie Donnerstagfrüh auf die französische Mittelmeerinsel Korsika. Hagelgeschosse bis 10   
    cm Durchmesser und extreme Windböen bis 224 km/h verursachten vor allem im Nordteil der Insel schwerste   
    Sachschäden und forderten 5 Todesopfer und 20 Verletzte. Unter den Opfern befand sich auch ein 13-jähriges   
    Mädchen aus Österreich.                
                         
    Die Gewitterfront schob sich weiter über Sardinien und das Tyrrhenische Meer in Richtung Oberitalien. Auch dort   
    gab es im Laufe des Donnerstags aufgrund Orkanböen und Hagel Verletzte.         
                         
    In der nordöstlichen Höhenströmung an der Vorderseite des Ablegertiefs nahm die Front nun Kurs über die Adria   
    auf Slowenien und Südösterreich. Hier fanden die Gewitterzellen mit heißer und trockener Luft einen sehr guten   
    Nährboden, um die Ausprägung von hohen Windspitzen wieder anzukurbeln.        
                         
    Am Donnerstagnachmittag erreichte die Böenfront schließlich Kärnten und zog nordostwärts weiter über die   
    Steiermark nach Niederösterreich. Mit Einzug des Abends und nach über 1.000 km Wegstrecke ging die Reise   
    der Gewitterfront über Tschechien zu Ende.              
                         
                         
    Sturm verursacht große Schäden              
                         
    Die Spitzenböen waren für österreichische Verhältnisse am oberen Anschlag. Mit Orkanstärke wehte der Wind   
    am heftigsten in der Steiermark. Neumarkt mit 139 km/h, Mooslandl mit 124 km/h und Leoben mit 119 km/h   
    erzielten die größten Windspitzen. Begleitet wurde der Sturm auch von großem Hagel und Starkregen. Letzterer   
    spielte aufgrund der hohen Zuggeschwindigkeit aber keine Rolle.          
                         
    Dem entsprechend stellte sich das Bild in der West- und Obersteiermark dar. Hier lag der Schwerpunkt der   
    Schäden, die es in dieser Dimension in dem Bundesland seit Langem nicht mehr gegeben hatte. Eine Vielzahl   
    von Dächern wurden beschädigt, Bäume und Strommasten geknickt. Diese versperrten wiederum Straßen und   
    brachten den Zugsverkehr großflächig zum Erliegen. Die Feuerwehren rückten in der Steiermark zu rund 1.400   
    Einsätzen aus. Bis zu 85.000 Haushalte waren ohne Strom. Die Reparaturarbeiten werden noch wochenlang   
    andauern.                    
                         
    In Kärnten wurden am St. Andräer See im Lavanttal durch umstürzende Bäume 2 kleine Mädchen getötet und 16   
    weitere Personen zum teil schwer verletzt. Am meisten betroffen waren die Bezirke Wolfsberg, Feldkirchen,   
    Klagenfurt Land, St. Veit/Glan und Völkermarkt. Hier gab es zahlreiche Sachschäden an Fahrzeugen und   
    Gebäuden sowie unzählige Windwürfe. Die Feuerwehren mussten zu rund 500 Einsätzen ausrücken. Straßen-   
    und Zugsverbindungen mussten gesperrt werden bzw. fielen aus. Umfallende Bäume rissen ebenso Stromleitungen und zwischendurch waren bis zu 20.000 Haushalte ohne Strom.  
                         
    3 weitere Todesopfer gab es in Niederösterreich. In Gaming wurde eine Wandergruppe vom Unwetter getroffen.   
    Dabei riss der Sturm Bäume um, die drei Wanderinnen erschlugen.          
                         
                         
    Starkregen im Westen                
                         
    Durch das Überschreiten der Ostalpen am Freitag stellte sich eine komplizierte Wetterlage mit unterschiedlichen   
    Strömungsrichtungen in sehr labil geschichteter und feuchter Luft ein. Die Vorhersagemodelle schwankten in   
    ihren Simulationen hin und her, sodass sich die Lage auch kurz vor Eintreten diffus präsentierte. Im Vorfeld des   
    über die Alpen ziehenden kleinen Tiefs wurde am Donnerstag feucht-warme Luft aus SW bis SO herbeigeführt.   
    Am Freitag befand sich die Osthälfte Österreichs weiterhin in dieser Strömung, während weiter westlich diese   
    durch herumführen um das Tief auf NO drehte. Dazu kam bodennah eine nordwestliche Anströmung, die sich an   
    der Tiefrückseite bzw. an der Vorderseite des Hochkeils einstellte. Schlussendlich passte die Kombination in   
    Vorarlberg am besten, um hier sintflutartigen Regen zu produzieren. Ab Tirol ostwärts blieb es, abgesehen von   
    kleineren Schauern oder Gewittern, ohne nennenswerten Niederschlag.        
                         
                         
    Regenrekorde in Vorarlberg                
                         
    Am Freitag hieß es vom Rheintal bis in den vorderen Bregenzerwald Land unter. In diesen Regionen fielen   
    Rekordregenmengen. Verbreitet schüttete es dort zwischen 130 und 230 l/m² binnen eines Tages, wovon der   
    Großteil des Niederschlags innerhalb von 6-12 Stunden zu Boden kam. Konvektive Einlagerungen sorgten auch   
    innerhalb der betroffenen Gebiete für teils erhebliche Unterschiede in den Regensummen. Der Schwerpunkt des   
    Regens verlagerte sich dabei vom oberen Rheintal am Freitagvormittag hin ins untere Rheintal am     
    Freitagnachmittag. Im Laufe des Abends ließen die Niederschläge hier allerdings nach und sie verschoben sich   
    unter Abschwächung in den Bregenzerwald und das Kleinwalsertal hinein bis ins Tiroler Land.    
                         
    Die gewaltigsten Regenmengen gab es am Freitag in Rankweil/Brederis mit 231 l/m² vor Dornbirn/Forach mit   
    217 l/m², Bregenz mit 213 l/m², 209 l/m² in Lauterach und 207 l/m² in Götzis.        
                         
    Folgerichtig kam es zu massiven Überflutungen und Unterspülungen von Straßen, Plätzen, Eisenbahnstrecken   
    und Gebäuden. Zudem gab es mehrere Erdrutsche. Die Feuerwehren wurden praktisch im Sekundentakt zu   
    1.500 Ausrückungen gerufen. Am schlimmsten betroffen war Wolfurt, wo das komplette Ortszentrum unter   
    Wasser gesetzt wurde. Ebenso hatten Bregenz, Dornbirn, Götzis, Kennelbach, Röthis und Schwarzach mit den   
    Wassermassen zu kämpfen. Während des Starkregens brach der Verkehr stundenlang zusammen und es kam   
    zu langen Staubildungen. Erst in der Nacht auf Samstag entspannte sich die Situation. Personen kamen zum   
    Glück nicht zu Schaden. Das Hochwasser ließ den Bodenseespiegel um 21 cm ansteigen.      
                         
                         
    Trockenheit in Salzburg                
                         
    Von den Kapriolen ringsum blieb Salzburg weitestgehend verschont und während andere Regionen Österreichs   
    von Sturm und Hochwasser getroffen wurden, gab es hierzulande außer viel Bewölkung und einigen     
    Regenschauern nicht viel zu berichten. Der mögliche Starkregen am Freitag hatte sich deutlich weiter westlich   
    entladen und kam in der Folge nur mehr abgeschwächt bis Samstag ostwärts voran. Das wetterbestimmende