s                        
 
  W E T T E R  
   
   
  A K T U E L L E  W E T T E R P R O G N O S E    
     
Home    
Über uns   << Home << Wetter >> Prognosen << >> Wettersymbole    
Berichte    
Galerie    
Interaktiv    
Presse   Vorhersage für den Flach- und Tennengau       Sa, 12.01.19  
Links    
Kontakt   +++ WETTERINFO FLACH-/TENNENGAU +++    
Hintersee    
    Wetterlage:    
WETTER   Am Samstag hat sich eine schwache Warmfront eines Spitzbergentiefs an die Alpennordseite gelegt. Dahinter   
Niederschlag   folgt in der von Grönland über Skandinavien nach Osteuropa verlaufenden Frontalzone von Südskandinavien her   
Temperatur   ein sich südostwärts verlagerndes Tief, dessen okkludierte Front am Samstagabend das Vorhersagegebiet   
Prognosen   erreicht. Bereits am Sonntag zieht ein weiteres Tief von Südskandinavien zum Baltikum (Montag). Seine   
Warnungen   Warmfront kommt am Sonntag daher, in der Nacht auf Montag folgt die Kaltfront, die unser Wetter bis Dienstag   
Gewitter   beeinflusst. Am Mittwoch kann das blockierende Hoch, das sich wieder bis zu den Briten und Island ausgebreitet   
Winter   hat, Meter nach Mitteleuropa gut machen und für Wetterberuhigung sorgen. Die Tieftätigkeit bleibt aber auf der   
Besonderes   Lauer und sollte zum Donnerstag oder Freitag erneut auf den Alpenraum übergreifen. Hier gibt es noch     
Rekorde   Unsicherheiten. An der Großwetterlage an sich ändert sich im Wesentlichen jedoch nichts.    
Webcam    
Freunde   Prognose:    
  Heute, Samstag, schneit es zeitweise bei -1 bis +2 Grad. Die trockenen Phasen werden zum Abend hin wieder   
    seltener und es setzt von Norden her Schneefall ein.    
     
    Morgen, Sonntag, Niederschlag in verschiedenster Form. Bis zum Abend steigt die Schneefallgrenze auf etwa   
    900 m an. Dazu kommt lebhafter, im nördlichen Flachgau auch teils starker NW-Wind auf. Die Temperaturen   
    steigen auf 1 bis 6 Grad, die Höchstwerte werden am Abend erreicht. Regen, Schneeregen oder Schneefall   
    fallen mäßig, in den Staulagen auch stark bzw. schauerartig verstärkt aus. Je nach Höhenlage und Staueffekt ist   
    mit 10-40 cm Neuschnee zu rechnen.    
     
    Am Montag sinkt die Schneefallgrenze allmählich wieder ab, sodass es tagsüber bis auf rund 600 m schneit.   
    Darunter bleibt es bei Regen oder Schneeregen. Windverhältnisse und Temperaturen wie am Sonntag,     
    allerdings werden die Höchstwerte diesmal schon in der Nacht erreicht. Je nach Höhenlage und Stau liegt der   
    Neuschneezuwachs bei 20-50 cm.    
     
    Am Dienstag schwächt sich der Schneefall ab, dafür wird es wohl bis ganz hinunter schneien. Der Wind lässt   
    nach, die Temperaturen kommen auf -2 bis +2 Grad. Am Nachmittag setzten sich von Norden her langsam   
    trockene Phasen durch. Nochmals 10-30 cm Neuschnee.    
     
    Der Mittwoch aus heutiger Sicht freundlich und sonnig bei -4 bis +1 Grad.    
     
    Am Donnerstag freundlich, im Laufe des Tages aber Wolkenaufzug und ev. erste Schneeschauer bei 0 bis 4   
    Grad.    
     
    Am Freitag Schneefall bei -2 bis +2 Grad.    
     
     
    Gefahren:    
    Es besteht Gefahr durch Schneedruck. Dächer können einbrechen, Bäume (auch aufgrund des Windes)   
    umstürzen.    
     
    Schneegewicht:    
    Es ist mit einem Schneelastzuwachs von 50-100 kh/m² zu rechen.    
     
    Update bei Bedarf.    
     
     
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
     
     
    +++ WETTERINFO REGION OSTERHORNGRUPPE +++    
     
    Die höchste Warnstufe bleibt aufgrund der akuten Situation aufrecht.    
     
    Die Prognose gilt primär für die Krisenregion der Osterhorngruppe.    
     
    Wetterlage:    
    Das in der letzten Vorhersage angesprochene Tief verlagert sich nun von polen nach Ostösterreich und am   
    Freitag weiter zum NW-Balkan. Die Höhenströmung hat auf NO gedreht. Blockierender Hochdruck hat sich vom   
    Ostatlantik über Britannien bis Grönland bzw. Skandinavien ausgebreitet und kommt bis zum Freitag noch ein   
    Stück bis zum Baltikum voran. Ebenso schiebt sich ein Hochkeil nach Mitteleuropa und sorgt für kurze     
    Wetterberuhigung. In die Hochbrücke zwischen NW- und NO-Europa läuft die schwache Warmfront eines Tiefs   
    bei Spitzbergen, die von Freitagabend bis Samstag bei uns tätig ist. Es folgt ein sich neu bildendes Randtief, das   
    von Sa auf So von Norwegen nach polen zieht und von Sa auf So ein okkludiertes Frontensystem heranlenkt.   
    Die mit der Warmfront zuvor begonnene Milderung in der Höhe setzt sich nun auch in tieferen Schichten durch.   
    Zum Montag folgt ein weiteres (Sturm-) Tief, das von Südskandinavien ostwärts zieht. Dessen Kaltfront kommt   
    am Montag zu uns und beglückt uns bis Dienstag, an dem ein Ableger des sich zur Biscaya zurück gezogenen   
    Hochs für Wetterbesserung sorgt.    
     
    Prognose:    
    Seht zum Fenster raus, so bleibt es bis morgen Nacht.    
     
    Also, die heutige Nacht bringt starken Schneefall, teils weht lebhafter Wind.    
     
    Morgen, Donnerstag, schneit es weiterhin durchgehend und ergiebig. Bei teils lebhaften N-Wind kann es zu   
    Verwehungen kommen. Die Höchstwerte erreichen -4 bis -2 Grad.    
     
    In der Nacht zu Freitag schwächt sich der Schneefall ab und klingt bis zum Vormittag wohl überall ab. Danach   
    bleibt es für einige Stunden trocken, aber meist bewölkt bei -5 bis -3 Grad.    
     
    Am Freitagabend setzt nach Bewölkungsaufzug leichter, später mäßiger Schneefall ein, der den Samstag über   
    meist anhält und durch die Milderung wieder kompakter ausfällt. Die Temperaturen liegen zwischen -1 und +1   
    Grad.    
     
    Am Sonntag Schneeregen oder Schneefall. Die Schneefallgrenze schwankt um 800 m. Milder mit 0 bis +2 Grad.   
    Lebhafter bis starker NW-Wind.    
     
    Am Montag anfangs bis etwa 800 m Schneeregen, später wieder überall Schneefall bei lebhaften bis starken   
    NW-Wind und 0 bis +2 Grad.    
     
    Schneemenge:    
    Bis Freitagfrüh 50-80 cm Pulverschnee. Von Fr Abend bis Sa Abend 10-20 cm erst pulvriger, später kompakter   
    Schnee. Ab So (noch mit Unsicherheit) 15-25 cm schwerer Nassschnee. Am Mo 20-40 cm erst nasser, später   
    kompakter Schnee.    
     
     
    Gefahren:    
    Sehr große Lawinengefahr (aktuell Stufe 5). Leichte Entspannung Fr/Sa, So/Mo kritisch.    
    So/Mo wieder erhöhte Gefahr von Schneebruch.    
    Schneelast auf Dächern beachten.    
     
    Schneegewicht:    
    Das Gewicht der Schneesäule (seit 30.12.) beträgt ca. 350 kg / m² (=Wassergehalt).    
     
    Update bei Bedarf.    
     
     
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
     
    +++ WETTERINFO REGION OSTERHORNGRUPPE +++    
     
    Die Prognose gilt primär für die Krisenregion der Osterhorngruppe.    
     
    Wetterlage:    
    Von den Britischen Inseln verlagert sich ein werdendes Sturmtief nach Südskandinavien (Di) und in weiterer   
    Folge südostwärts nach Polen und den Ostalpenraum (Do), bevor es am Fr über den Balkan abzieht und den   
    Einfluss auf Österreich verliert. Im Vorfeld des Tiefs setzen Dienstagfrüh bald wieder Niederschläge ein, dahinter   
    folgt rasch die Kaltfront. Am Mi und Do geraten wir an die Rückseite des Tiefs, wodurch weitere Randtröge   
    herangeführt werden. Die Höhenströmung dreht von NW langsam auf No, weshalb es etwas kälter wird. Derweil   
    schiebt sich ein Hochkeil von Gb nach Skandinavien und streckt am Freitag seine Fühler in den Alpenraum aus,   
    um das Wetter vorübergehend zu beruhigen. Am Wochenende dürfte sich die Entwicklung ähnlich wiederholen.   
     
    Prognose:    
    Die Nacht auf Dienstag verläuft teils trocken mit ein paar leichten Schneeschauern.     
     
    Am Dienstag kommt bald wieder Schneeregen bzw. Schneefall auf, der mit Frontdurchgang auch kräftig sein   
    kann. Dahinter ziehen zahlreiche Schauer durch, wodurch es durch den Staueffekt anhaltend schneien kann.   
    Dazu frischt starker bis stürmischer NW-Wind auf. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 0 und 2 Grad.  
     
    Am Mittwoch und Donnerstag mäßiger bis teils starker oder schauerartig verstärkter Schneefall, meist anhaltend   
    und durchaus ergiebig. Es wird kälter, der Wind lässt am Mi bereits nach. Höchstwerte am Mi -2 bis 0, am Do -3   
    bis -1 Grad.    
     
    Neuschneemenge:    
    Am Di 15-30 cm nasser Schnee, am Mi und Do je 20-40 cm kompakter, am Do pulvriger Schnee.    
     
    Schneebruch/Windwurf:    
    Durch den Wind in Verbindung mit dem nochmals zu erwartenden Nassschnee besteht hohe Gefahr von   
    Windwürfen und Schneebrüchen.    
     
    Schneegewicht:    
    Schnee ist nicht gleich Schnee. Der seit 1.1. bei uns gefallene Schnee (239 cm) bringt 200 kg / m² auf die   
    Waage. Dabei waren die heutigen 30 cm doppelt so schwer als die 47 cm vom Fr. Nimmt man den Schnee vom   
    30. +31.12. noch dazu, kommen wir schon auf 300 kg Masse. Als Richtwert für alle, die in etwa auf gleicher   
    Seehöhe (771 m) liegen.     
     
    Update bei Bedarf.    
     
     
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
     
    Wochenprognose vom Sa, 05.01.19    
     
    Das neue Jahr startet mit einem heftigen Schneefallereignis, auf dessen Höhepunkt wir nun zusteuern. Seit   
    Ereignisbeginn  (Donnerstagabend) sind an unserer Wetterstation schon 115 cm Neuschnee gefallen. Es wurde   
    von uns die auch die höchste Wetterwarnstufe (3, siehe Warnung) ausgegeben.    
     
    Das steuernde Tief Andre liegt derzeit über Weißrussland und bewegt sich bis morgen unter zaghafter     
    Abschwächung weiter zur Ukraine. Seine Warmfront gleitet nun sukzessive auf die an den Alpen liegende   
    Kaltluft auf, wodurch die teils massiven Schneefälle ausgelöst werden. Diese Niederschläge lassen in der   
    zweiten Tageshälfte des Sonntags nach, ein nachlaufender schwacher Randtrog verstärkt diese in der Nacht zu   
    Montag aber übergangsweise wieder. Dem Trog gegenüber steht Hoch Angela, das sich von Britannien langsam   
    nach Skandinavien verlagert und somit in ihrem Rücken einem neuen Tief Platz macht, welches bis Montag von   
    Island zur Nordsee schiebt und bis Mittwoch in etwa bis Polen vorankommen soll, wo es langsam eingeht.   
    Während dessen baut sich über den Briten neuer Hochdruck auf, mit Verlagerung in Richtung Skandinavien.   
    Kurz zurück zum Montag: Hier schaut ausgehend von einem Biscayahoch kurz Zwischenhochdruck im     
    Alpenraum vorbei, der für vorübergehende Wetterberuhigung sorgt bevor das okkludierte Frontensystem des o.   
    e. neuen Tiefs am Dienstag den Vorhersageraum erreicht. Mit der SO-Verlagerung des Tiefs  kommen wir   
    langsam auf dessen Rückseite, wodurch Mi+Do neben etwas kälterer Luft auch neue Fronten an die     
    Alpennordseite gelenkt werden. Erst am Freitag  kann sich mit Annäherung von Hochdruck aus Westen     
    Wetterbesserung durchsetzen.    
     
    Heute, Samstag, schneit es durchgehend mäßig bis stark. In den Staulagen von Osterhorngruppe und     
    Tennengebirge auch intensiv mit erheblichen Neuschneemengen. Die Temperaturen erreichen -2 bis +2 Grad,   
    wobei es zum Abend hin sukzessive milder wird. dadurch geht der Schneefall In Lagen unter 500, 550 m in   
    Schneeregen über. Im nördlichen Flachgau frischt teils lebhafter NW-Wind auf.     
     
    Morgen Sonntag, dem Dreikönigstag, schneit es aus der Nacht heraus ohne Unterbrechung und in den     
    Staulagen intensiv weiter. In den ganz tiefen Lagen ist es weiterhin Schneeregen, im Laufe des Tages sollten die   
    Regentropfen aber wieder die Bühne verlassen. Am Nachmittag lässt der Niederschlag langsam nach, im   
    nördlichen Flachgau schneit es dann nur mehr leicht, ev. sind auch trockene Phasen dabei. Für die Staulagen   
    sind diese nicht erwartbar, obwohl auch hier die Intensität nachgibt. Die Temperaturen bewegen sich     
    unverändert bei -2 bis +2 Grad.    
     
    Der Montag bringt weiteren Schneefall, der in der Nacht in den Staulagen auch nochmals stark ausfallen kann.   
    Bis Mittag schneit es leicht bis mäßig weiter, später ziehen noch Schauer durch. In tiefen Lagen kann es sich   
    erneut um Schneeregen handeln bei Höchstwerten von -1 bis +3 Grad.    
     
    Am Dienstag macht der Niederschlag in der Nacht Pause, es kann teilweise auflockern. Doch schon am   
    Vormittag ziehen erneut Regen- und Schneeschauer, verbunden mit lebhaften bis starken NW-Wind, auf. Die   
    Schneefallgrenze schwankt um 700 m bei Höchstwerten von 0 bis 5 Grad.    
     
    Mittwoch und Donnerstag bergen noch eine gewisse Unsicherheit, aber voraussichtlich ist wiederholt mit   
    Schneefall, am Mittwoch unterhalb von 600 m auch mit Schneeregen oder Regen zu rechnen bei Temperaturen   
    von -1 bis +3 bzw. -2 bis +2 Grad.    
     
    Am Freitag abklingender Schneefall und im Laufe des Tages meist trocken bei -2 bis +2 Grad.    
     
     
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
     
     
    Weitere externe Vorhersagen                
     
    >> ORF Wetter Salzburg   >> Unwetterzentrale Österreich    
    >> ZAMG Wetter Salzburg   >> wetter.tv Wetter Salzburg    
    >> ZAMG Schiwetter Hintersee    
     
     
     
    Wetterradar, Blitzortung & Satelitenbilder              
     
    >> ZAMG Radarkarten für das Salzkamemrgut    
    >> ZAMG INCA-Analysekarten    
    >> Blitzortung    
    >> sat24.cm Aktueller SAT-Film    
    >> ZAMG Aktuelles SAT-Bild    
    >> ZAMG 12-h-SAT-Loop    
     
     
     
    WRF Austria Vorhersagediagramme              
     
    Das WRF (Weather Research and Forecasting) Austria Model wird von Gerald Ihninger, einem Mit-  
    glied des gemeinnützigen Vereins Skywarn Austria, privat in Salzburg betrieben. Die verlinkten   
    Diagramme und Karten sind alle Copyright by Gerald Ihninger. Wetter-Hintersee stellt diese nur als   
    Service zur Verfügung. Wir übernehmen keine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit. Für alle   
    Inhalte ist der Betreiber selbst verantwortlich.    
     
    >> Karten des WRF Austria Models    
     
    >> Meteogramm Hintersee   >> Meteogramm Salzburg    
    >> Meteogramm Anif   >> Meteogramm St. Johann    
    >> Meteogramm Hallein   >> Meteogramm Tamsweg    
    >> Meteogramm Kuchl   >> Meteogramm Thalgau    
    >> Meteogramm Oberalm   >> Meteogramm Zell am See    
     
    >> Haftungshinweis    
     
     
     
  Copyright © by Franz Kloiber, Wetterstation Hintersee | 5324 Hintersee, Salzburg | www.wetter-hintersee.at, office@wetter-hintersee.at