s                        
 
  B E R I C H T E  
   
   
  A K T U E L L E  B E R I C H T E    
     
Home          
Über uns   << Home >> Berichte << >> ältere Berichte        
Berichte          
Galerie        
Presse        
Dichtung   Fr, 09.04.21 Strammer Osterwinter mit einem dreiviertel Meter  
Links    
Kontakt        
Hintersee   Begann die vergangene Karwoche noch sonnig und recht warm, so kündigte sich zum Höhepunkt der Ostertage   
    eine Wetteränderung an, die mit Ende der Feiertage einen herben Rückfall in den Winter und damit für Schnee-  
WETTER   freunde ein verspätetes Triduum Sacrum brachte, während die Wärmeliebhaber wieder in die Fastenzeit zurück   
Niederschlag   versetzt wurden. Von Dienstag bis Donnerstag erlebten wir einen Vorstoß polarer Kaltluft, welche die größten   
Temperatur   Schneefälle an drei aufeinander folgenden Apriltagen seit 41 Jahren begründete.      
Prognosen        
Warnungen        
Gewitter   Wetterlage      
Winter        
Besonderes   Ein blockierendes Hochdruckgebiet zwischen Grönland und Irland hatte bereits an den Vortagen die atlantische   
Rekorde   Tiefdruckmaschine aus dem Spiel genommen, sodass die Frontalzone weit hinauf in das europäische Nordmeer   
  ausweichen musste. Dort entwickelte sich abseits der Osterfeierlichkeiten das Sturmtief „Uli“, welches am   
    Ostermontag Norwegen erreichte. An seiner Vorderseite hielt sich über dem Alpenraum noch ein Zwischenhoch,   
  in welches mit einer föhnigen Südwestströmung vorübergehend warme Luft gesteuert wurde. Am Abend des   
    Ostermontags traf schließlich mit lebhaftem NW-Wind die Kaltfront ein und dahinter floss sehr rasch auf direktem   
    Weg aus Norden eine Luftmasse arktischen Ursprungs nach Mitteleuropa. Der der Kaltfront folgende Trog   
    gelangte in der Nacht auf Dienstag über unser Land ostwärts hinweg und fand seine Parkposition über dem   
    östlichen Mitteleuropa, sodass auf der Trogrückseite nicht nur die nördliche Strömung an den Folgetagen   
    erhalten blieb, sondern in diese eingelagerte Randtröge südwärts abliefen und an die Alpennordseite klatschten.   
    Das steuernde Sturmtief verlagerte sich unterdessen langsam über Nordskandinavien ostwärts und verlor erst im   
    Laufe des Donnerstags seinen Einfluss in Österreich durch Abzug seines Troges ostwärts und dem nachrückenden   
    Hochdruck aus Nordwesten.      
         
         
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
      Bild: Großwetterlage an Mittwochmitternacht      
         
         
   
   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
      Bild: Temperatur der Luftmasse in 1.500 m Höhe an Mittwochmitternacht    
         
         
    Wetterwechsel mit Temperatursturz      
         
    Bei uns in Hintersee vollzog sich der Wetterwechsel von Ostermontag auf Dienstag binnen 18 Stunden, in denen   
    es erst am Nachmittag des zweiten Osterfeiertages mit +16,1°C noch frühlingshaft mild war und nach Durchzug   
    der Kaltfront am Abend rasch abkühlte. Die einsetzenden Regenschauer gingen auch zeitnah in nassen     
    Schneefall und über Nacht in Schneeschauer über, da bis zum Morgen das Thermometer auf -3,7°C gefallen   
    war. Im Vergleich zum Vortag ein Rückgang von 20 Grad.      
         
         
    Kaltluft flutet alle Höhen      
         
    Der Ausbruch der arktischen Kaltluft auf die Mitte des Kontinents war in allen Höhenlagen sehr markant und   
    sicher am oberen Bereich des zur Jahreszeit möglichen angesiedelt. So rasselten die Temperaturen etwa am   
    Kolomannsberg am Dienstag auf -6,5°c nach unten, an der Rudolfshütte auf -15,6°C und am Sonnblick auf –  
    20,5°C. Am Mittwoch verharrten die Temperaturen auf gleichem Niveau, um am Donnerstag eine     
    Frostabmilderung zu bringen.      
         
    Da es auch in rund 5 km Höhe eine Abkühlung auf etwa -40 Grad gab, war die Luftschichtung recht labil,     
    wodurch die durchwandernden Tröge sowie die Sonneneinstrahlung es leicht hatten, in der brodelnden Luft   
    zahlreiche Schauer zu generieren. Denn woraus im Sommer mehrheitlich Gewitter entstehen, kann in einer   
    Übergangsjahreszeit zu Schauern mit flockigem Niederschlag führen, wenn die Luftmasse kalt genug ist.     
    Entscheidend ist dabei mehr die vertikale Differenz als die absolute Temperatur in einer Höhe.    
         
         
    74 cm an drei Tagen      
         
    Am Dienstag und Mittwoch gab es richtiges Aprilwinterwetter mit einem schnellen Wechsel aus teils starken   
    Schneeschauern und trockenen Phasen, in denen sich eher am Dienstag auch kurz die Sonne zeigte, ehe der   
    nächste Schauer mit Wind ins Tal zog.  So sammelten sich am Dienstag 20 cm und am Mittwoch sogar 28 cm   
    Neuschnee.       
         
    An beiden Tagen blieb es dazu für April recht kalt und mit dem zweimaligen Höchstwert von +0,3°C waren es die   
    geteilt viertkältesten Apriltage unserer Messreihe (seit 2002). Zuletzt kälter war es am 19. April 2017 mit genau 0   
    Grad.      
         
    Die Nacht auf Donnerstag brachte nochmals für einige Stunden anhaltenden starken Schneefall, der am Vormittag   
    langsam ausklang, sodass erneut 26 cm Neuschnee hinzukamen.       
         
    Insgesamt summierten sich an diesen drei Tagen 74 cm Neuschnee, die die Schneedecke wieder für das ganze   
    Gemeindegebiet zurückholten und sie an unserer Station bis auf 43 cm am Donnerstagabend ansteigen ließen.   
         
         
    Schneereichster Wintereinbruch seit 1980      
         
    Einen neuen Tagesrekord für einen Apriltag gab es an unserer Wetterstation nicht, obwohl die 28 cm vom   
    Mittwoch nahe dran waren und sich auf den 3. Platz einreihten. Als größter Schneefall an einem Apriltag unserer   
    Messreihe (seit 1988) verblieben weiterhin die 30 cm vom 12. April 1994 gefolgt von den 29 cm am 7. April 2003   
    an der Spitze. Das aktuelle Ereignis konnte jedoch gleich drei Platzierungen unter den ersten Zehn einheimsen.  
         
         
    Größte Tagesneuschneemengen im April   Niedrigste Tagesmaxima im April    
         
    1 12.04.1994 30,0 cm   1 06.04.2003 -1,0°C    
    2 07.04.2003 29,0 cm   2 19.04.2017 -0,1°C    
    3 07.04.2021 28,0 cm   3 05.04.2003 0,0°C    
    4 06.04.2003 27,0 cm   4 06.04.2021 0,3°C    
    5 08.04.2021 26,0 cm     07.04.2021 0,3°C    
    6 15.04.1995 25,0 cm   6 08.04.2012 0,8°C    
      16.04.1997 25,0 cm   7 01.04.2013 1,1°C    
    8 19.04.2017 24,0 cm   8 20.04.2017 1,3°C    
    9 01.04.1995 20,0 cm   9 15.04.2008 1,5°C    
      04.04.1996 20,0 cm     02.04.2008 1,5°C    
      06.04.2021 20,0 cm      
         
         
    Da Wintereinbrüche im April jetzt keine Seltenheit darstellen, reichte diese Neuschneemenge demnach auch   
    nicht für eine Überbietung des Monatsrekordes, weil andere Aprilmonate es durchaus öfter schneien ließen,   
    wodurch sich eine Alternative ergab, die Schneesumme zu steigern. Größere Neuschneemengen hatte es in der   
    Regel bei Einzelereignissen, die auf einen oder zwei Tage begrenzt sind. daher fand sich in der Messreihe der   
    Wetterstation kein Vorkommnis, bei dem es in einem April an drei aufeinander folgenden Tagen derart viel   
    schneite. Einzig die Tage vom 6. bis 8. April 2003 kamen mit einer Schneesumme von 64 cm in die Nähe.  
         
    Die schneereichsten mehrtägigen Ereignisse entlockten wir den Daten der Hydrografischen Station Faistenau,   
    die uns in den bislang mit Abstand winterlichsten April zurückführten. 1980 schneite es vom 22. bis 25. April 97   
    cm, wobei es am 23. April einen halben Meter Neuschnee gab. Zuvor waren vom 3. bis 5. April schon 81 cm   
    Schnee gefallen. Zwischen dem 5. und 7. April 1979 flockte es 75 cm und wie heuer 74 Zentimeter waren es   
    vom 9. bis zum 12. April 1977, wie unsere Reise durch die letzten 5 Jahrzehnte ergab.      
         
         
    Frostnacht auf Freitag      
         
    Bis Donnerstagabend klarte der Himmel auf und die Nacht auf Freitag verlief durch die Bank frostig, weshalb es   
    in Österreich nur in Bregenz, Fraxern, Feldkirch (alle Vorarlberg) und der Wiener Innenstadt als Einziges frostfrei   
    blieb.       
         
    Gezittert hatten im Osten Österreichs jedoch Obst- und Weinbauern, da ihre Pflanzen Frostschäden zu erleiden   
    drohten. Waren diese doch infolge der unnatürlichen Wärme in Februar und März frühzeitig aus der Winterruhe   
    erwacht.      
         
    In Hintersee war es mit einem Tiefstwert von -4,7°C zwar für die Jahreszeit beachtlich frisch, es reichte aber wie   
    in ganz Salzburg zu keinen allzu ungewöhnlichen Marken. Im Osten Österreichs wurden dagegen stellenweise   
    neue Stationsrekorde wie in Bad Mitterndorf (-11,8°C, Steiermark) oder Windischgarsten (-9,9°C, Oberöster-  
    reich) erzielt. Der bundesweite Frostrekord für April von -19,7°C, aufgestellt in Seefeld (Tirol) am 8. April 2003,   
    lag außer Reichweite.      
         
    Ein Kuriosum erlebte St. Andrä im Lavanttal (Kärnten). Hier gab es am 31. März mit +25,5°c noch einen neuen   
    Wärmerekord für März und lediglich acht Tage später mit -7,1°C einen frischen Kälterekord für April. Damit   
    standen die Kärntner sinnbildlich für die Achterbahn der aktuellen Witterung.      
         
    Quellen: www.wetterzentrale.at, www.austrowetter.at, www.zamg.ac.at      
         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Tagestemperaturen >> Winterstatistik  
     
     
           
    So, 04.04.21 Weihnacht im Schnee, Ostern im Klee  
     
         
    Aber stimmt das wirklich? Wer erinnert sich nicht gerne an das frühsommerliche Osterfest im Vorjahr oder träumt   
    von rieselnden Flocken am Heiligen Abend? Wir haben für euch einmal in unserem Klimaarchiv gekramt und die   
    eingangs erwähnte Bauernregel für die letzten 25 Jahre auf den Prüfstand gestellt.      
         
    Eine Weihnacht im Schnee ist in unserer Gegend ja noch keine Seltenheit, Schneefall am Heiligen Abend in   
    Wirklichkeit aber beinahe eine Rarität, denn alleine geschneit hat es nur 1996. 2008, 2010, 2011 und 2018 gab   
    es Regen und ein bisschen Neuschnee. Meist verlief der 24. Dezember jedoch trocken oder mit etwas Regen.  
         
    So variabel wie der Termin für das Osterfest fallen kann, zeigte sich an den Ostersonntagen auch das Wetter.   
    Demnach standen die Chancen gut, dass der Osterhase öfter bei winterlichen Verhältnissen ausrücken durfte als   
    das Christkind. Immerhin in 6 von 25 Jahren schneite es (1997, 2005, 2008, 2012, 2013, 2015), wobei der   
    Ostersonntag am 8. April 2012 mit 20 cm Neuschnee sehr winterlich anmutete. 7x regnete es (1999, 2006, 2007,   
    2010, 2014, 2017, 2018). Dabei richtig ins Wasser fiel Ostern am 16. April 2017 mit 36 l/m² Regen. 1998, 2001   
    und 2004 gab es Niederschlag in flüssiger sowie fester Form. In den restlichen Jahren war das Wetter trocken   
    und mitunter sogar vorsommerlich warm. So zählen die plus 27 Grad vom Ostersonntag am 23. April 2000 zu   
    den wärmsten Apriltagen, sein Fell am meisten brauchte der Hase zu Ostern am 23. März 2008, wo es mit   
    morgendlichen -4 Grad am kältesten war. Frostige Ostern ereigneten sich 7 Mal, über 20 Grad hatten wir schon   
    5 Mal.       
         
    Am tiefsten in einer Schneedecke vergraben ließen sich die bunten Eier 2005, 2006 und 2009, als noch     
    zwischen einem halben und einem ganzen Meter Schnee herum lag.      
         
    Mit diesem kleinen Rückblick wünscht euch die Wetterstation Hintersee ein frohes Osterfest!      
         
     
           
    Fr, 02.04.21 Vorläufige Winterbilanz 2020/21  
     
         
    Der diesmalige Winter offerierte ein Wechselbad aus Witterungen. Dem sehr zeitigen Start Ende September   
    folgte ein langes, sehr mildes Nichts bis zu den Weihnachtsfeiertagen, das bereits einen nächsten Ausfall wie im   
    Vorwinter befürchten ließ. Doch im Jänner kam der Winter seinem nahmen angemessen mit normalen     
    Temperaturen und ernst zu nehmenden Schneemengen ins Land. Die gewonnenen Schneefreuden zerronnen   
    im Februar und frühen März unter teils massiven Wärmeeinschüben, ehe der Winter eine ungewöhnliche     
    Rückkehr antrat, die mit dem Märzausklang wieder in eine recht warme Phase überging.      
         
    Den ersten Schneefalltag des Winters 20/21 gab es bei einem Kaltlufteinbruch am 25. September mit 0,5 cm. In   
    der Nacht auf den 26. September kamen nochmals 1,5 cm hinzu, sodass es der früheste messbare Schneefall in   
    der Messreihe der Wetterstation wurde. Bislang war dies 1994 und 2003 jeweils am 6. Oktober der Fall gewesen.   
    Nachhaltig war der frühe Vorstoß allerdings nicht, denn weder im Oktober, noch im November kamen     
    nennenswerte Schneefälle zusammen und da selbst der Dezember mit nur 49 cm zu den acht schneeärmsten   
    seiner Zunft gehörte blieb der Start in den Winter enttäuschend. Der Februar tat es dem Dezember gleich und   
    mit mageren 29 cm fanden sich nur wenige Feber mit noch weniger Schnee. Bereits zum achten Mal in Folge   
    schaffte der Februar nicht mehr eine durchschnittliche Neuschneemenge.       
         
    Ganze 10 Jahre hintereinander passierte das im März. Im abgelaufenen Winter ragte der März als schnee-  
    reichster Monat des Winters mit 225,5 cm aber deutlich heraus und konnte neben dem Jänner mit 212 cm   
    als jeweils Sechste unter Ihresgleichen die Winterbilanz entscheidend aufbessern. Mit Plus 121 bzw. 72 Prozent   
    waren die Beiden jene Monate mit Zugewinnen, während die anderen Einbußen zwischen 61 und 98 Prozent   
    aufwiesen.      
         
    Der März 2021 erreichte damit fast im Alleingang bis auf 2 cm die Schneesumme des gesamten Vorwinters und   
    war im Winter 20/21 erstmals seit 23 Jahren wieder der schneereichste Monat eines Winters. Zuvor gelang das   
    bereits in den Wintern 1987/88, 1992/93 und 1996/97.      
         
    Die Neuschneesumme des Winters 20/21 belief sich schlussendlich auf 520 cm und war mit einem leichten   
    Minus von 7,8% im Mittelfeld angesiedelt.      
         
    Den größten Tagesschneefall gab es mit 55 cm am 26. Jänner. Insgesamt ereigneten sich 54 Schneefalltage (-3   
    Tage), der letzte mit 1 cm am 23. März. Die meisten Schneefalltage entfielen dabei mit 18 auf den Jänner.  
         
    Die Schneedecke hielt sich von ihren ersten Auftreten am 20. November mit einigen Unterbrechungen über 110   
    Tage (-20 Tage, Stand 31. März) an der Wetterstation geschlossen und erreichte am 26. Jänner mit 104 cm   
    ihren Höchststand. Einzig im Jänner und Februar blieb die Schneedecke den ganzen Monat über durchgehend   
    erhalten, taute Anfang März kurzzeitig ab und kam am 22. März mit 93 cm zu einen zweiten Höhepunkt.     
    Zwischenzeitlich waren im Februar schon weite Teile Oberaschs ausgeapert gewesen.      
         
    Verantwortlich für die verfrühte Frühlingseinkehr im Februar war eine drastische Wärmewelle, die neue     
    Tagesrekorde für diesen Monat brachte. Ähnlich mild war es schon im Dezember. Mit einem ausgleichenden   
    Jänner wurde der klimatologische Winter (Dezember bis Februar) 20/21 mit einem Mittel von 0,0 Grad zum   
    viertwärmsten unserer Messreihe hinter 2015/16 (+1,4°C), 2019/20 (+1,2°C) und 2013/14 (+0,7°C). Damit haben   
    sich die fünf wärmsten Winter in den letzten 7 Jahren ereignet, unter den 10 wärmsten befinden sich nur mehr   
    Winter seit 2012/13 zzgl. des Winters 06/07. Vergleicht man die erste Hälfte unserer zwei Jahrzehnte     
    umfassenden Messhistorie mit der zweiten, so sind die Winter um durchschnittlich 2,6 Grad wärmer geworden.  
         
    Auch die Mitteltemperatur des erweiterten Winters von November bis März ergab für heuer +1,1°C und lag damit   
    als Sechsplatzierte um immerhin 1,4 Grad über den Normal.      
         
    Die kälteste Temperatur zeigte das Thermometer diesen Winter mit -14,9°C am 13. Februar. Es war einer von 22   
    Eistagen (-14 Tage). Dazu kamen 99 Frosttage (-18 Tage). Wiederum fehlten diesen Winter zumindest zwei   
    Wochen mit Dauerfrost.       
         
    Auswertung bis zum 31.03.2021.      
         
    Links: >> Monatsvergleich Neuschnee >> Wintervergleich Temperatur >> Winterstatistik  
     
     
           
    Mi, 31.03.21 Rückblick März: Der Winter zeigt die Hörner  
     
         
    + 225,5 cm Neuschnee      
    + 209 l/m² Niederschlag      
    + 2,0°C mittlere Temperatur      
    + 1 Eistag      
         
    Malträtiert von kräftigen Wärmeeinschüben zeigte der Winter dem zu früh hereinbrechenden Vollfrühling nochmal   
    die Hörner und der März 2021 wurde in seiner Mitte ungewohnt schneereich und kühl. Erstmals seit einem   
    Jahrzehnt, in dem die Erwärmung ordentlich zu und der Neuschnee enorm abgenommen hatten, erinnerte der   
    März wieder an jene der alten Garde.      
         
    In den März ging es mit sich von Britannien her bis auf den Balkan ausbreitenden Hochdruck, der für eine   
    Verlängerung der Wärmewelle aus dem Februar sorgte. Tiefdruckzentren hielten sich über Skandinavien und   
    dem westlichen Mittelmeerraum hinauf bis zur Biskaya. Zur Mitte der ersten Dekade schafften es Tiefs im   
    Nordwesten wieder Störungseinfluss bis in den Alpenraum voran zu bringen und etablierten schließlich einen   
    Trog über Osteuropa, der knapp über den Dekadenwechsel hinaus für unbeständiges Wetter an der Vorderseite   
    eines Hochs über NW-Europa verantwortlich war. Ein sich dahinter befindliches Islandtief drückte den Hochdruck   
    mit einer kurzen Föhneinlage über den Kontinent ostwärts und zur Monatsmitte stellte sich eine recht winterliche   
    Phase ein. Wiederholt zogen nun Tiefs von Nordwesten nach Skandinavien und via Mitteleuropa stieß Kaltluft im   
    zum Mittelmeerraum reichenden Trog in den Alpenraum vor. Der Atlantik war durch ein blockierendes Hoch, das   
    von den Azoren bis Großbritannien und Grönland reichte, aus dem Spiel genommen. In Richtung astronomischer   
    Frühlingsbeginn kam der Hochdruck etwas mehr nach Skandinavien voran und der Trog wies einen Einfluss-  
    bereich vom Baltikum bis nach Nordafrika auf, in welchen erst ein Tief bei der Ukraine und später nochmals   
    Tiefdruck über dem Nordmeer weitere Fronten an die Alpen lenkten. Erst nach einigen Tagen im letzten     
    Monatsdrittel eroberte der Hochdruck von den Briten her Westeuropa und bekam alsbald auch die Mitte des   
    Kontinents unter seine Fittiche, sodass der Winter gehen musste. Auch wenn dieses Hoch nach Osten     
    abwanderte und ein Britannientief am letzten Märzwochenende minimal störte, setzte sich der Hochdruck bis   
    zum Monatsende endgültig durch, wo er schließlich von der Atlantikküste im Westen bis zum Ural im Osten   
    langte und dem Alpenraum eine sehr warme Periode bescherte.      
         
    Im Land zwischen Boden- und Neusiedlersee verlief der März 2021 mit einem Hin und Her zwischen Vollfrühling,   
    Winter und Frühsommer, denn die letzten Märztage brachten die ersten meteorologischen Sommertage mit   
    Höchstwerten über 25 Grad nach Österreich. Davor sorgte ein beinahe landesweiter Wintereinbruch für ein eher   
    kühles Märzgefühl, welches bei genauerer Betrachtung nur teilweise korrekt war. Bezogen auf das neue     
    Klimareferenzmittel 1991-2020 war der März mit einer Abweichung von -0,8°C tatsächlich etwas zu frisch. In   
    Relation zur Periode 1961-90 fiel er um 0,5 zu mild aus. Eindeutig und das zum achten Mal in Folge zeigte sich   
    ein minus beim Niederschlag, der den März um bundesweit 50 Prozent zu trocken machte. Über drei Viertel war   
    das Defizit dabei im Süden und Osten, allein die Nordstaulagen vom Bregenzerwald bis ins Salzkammergut   
    bilanzierten ausgeglichen und dort fand sich mit dem Vorarlberger Mittelberg und 181 l/m2 auch der nasseste ort   
    Österreichs. Bemerkenswert waren die 20 cm Neuschnee am 19. März in der Stadt Salzburg. Hier war dies   
    hinter den 26 cm vom 13. März 1988 die zweithöchste Tagesmenge in einem März. Führend bei der Zahl der   
    Sonnenstunden war Silian (Osttirol) mit 231. Generell schien die Sonne in Österreich um 9% länger als üblich.   
    Mit bis zu einem Drittel mehr bekamen der Süden und Südosten die meiste Sonne ab.      
         
    In Hintersee akkumulierten sich insgesamt 209 l/m² an Regen und Schnee, was um 40% über dem Durchschnitt   
    lag und es somit trotz der Hochdruckdominanz am Anfang und Ende einen zu feuchten März ergab. Mit 28 l/m²   
    war der 16. März der niederschlagsreichste Tag des Monats, dagegen blieb es vom 28. Februar bis zum 4. März   
    fünf Tage am Stück trocken.      
         
    Eher wenig zur Niederschlagsbilanz bei trugen die 47 l/m² an Regen, die mit einem minus von 66 Prozent den   
    niedrigsten Wert seit 2016 darstellten und den heurigen März zu einem der 5 regenärmsten machten. Ebenso   
    seit fünf Jahren gab es mit 6 (-4 Tage) die wenigsten Regentage. Der verregnetste tag war dabei der 12. März   
    mit 20,5 l/m².      
         
    Ganz anders sah es beim Neuschnee aus, denn der März konnte nach einer Dekade mit Schneearmut wieder an   
    alte Leistungen anknüpfen. Mit einer Neuschneesumme von 225,5 cm und einem Plus von 121% zum     
    langjährigen Mittel erlebten wir den schneereichsten März seit 12 Jahren (2009 mit 235 cm), der sich unter   
    Seinesgleichen hinter dem Rekord 1988 (395 cm) sowie 1995, 1998, 1993 und eben 2009 auf dem 6. Platz   
    einreihte. Der diesjährige März zeigte hierbei sein winterliches Gesicht, dass er seit dem letzten durchschnittlich   
    verschneiten März im Jahr 2010 komplett eingebüsst hatte. So waren die gemittelten Neuschneemengen für   
    März von den durchwegs stabilen Werten der 90er und 00er Jahre im Zeitraum 2011-20 um drastische 71   
    Prozent eingebrochen, sodass der heurige März im Vergleich zum Mittel bis 2010 nur knapp drei Viertel mehr an   
    Schnee brachte, im Gegensatz zum Mittel der letzten 10 Jahre war es beinahe das 6-fache, wodurch sich der   
    März 21 subjektiv wahrscheinlich noch winterlicher anfühlte.      
         
    Der Neuschnee rieselte dabei an 14 Schneefalltagen (+5 Tage) aus den Wolken, so viele wie seit 2013 nicht   
    mehr. Alleine an drei Tagen schneite es mehr als 30 Zentimeter, was es seit dem März 2009 nicht mehr tat.   
    Neben dem 16. März mit 32 cm und dem 17. März mit 33 cm war der 20. März mit 35 cm der verschneiteste Tag   
    in diesem Monat. Es war zudem die höchste Tagessumme seit den 38 cm vom 26. März 2009 und die     
    Rückeroberung des obersten Platzes in der Wertung des durchschnittlich schneereichsten Wintertages.    
         
    Die Schneedecke kämpfte am Monatsbeginn heftig gegen das Abschmelzen, weshalb der 7. bis 9. März als   
    Tage mit einer geschlossnen Schneedecke ausfielen und am Ende 28 übrig blieben. Nach dem Minimum zu   
    anfangs erreichte die Schneedecke am 22. März mit einer Höhe von 93 cm ihren Höchststand.    
         
    Am höchsten hinauf kletterte das Thermometer ganz am Ende des Monats und der 30. März mit +18,6°C sowie   
    das Monatsmaximum von +18,8°C am 31. März schafften gemeinsam den Sprung unter die 10 wärmsten   
    Märztage. Hingegen war das Minimum vom -6,7°C am 21. März zugleich der einzige Tag im März, wo die   
    Temperatur den gesamten Tag unter dem Gefrierpunkt blieb. Es war der einzige Eistag im März, der erste seit   
    2018. Hinzu kamen noch 23 Frosttage und 20 kalte Tage. Die mittlere Temperatur lag bei 2,0 Grad und mit einer   
    Abweichung von 0,3°C nur leicht im Plus, was demnach einen durchschnittlichen März bei uns ergab. Das erste   
    Drittel war markant zu mild, das zweite ein Stück zu kühl und die Schlussdekade ausgeglichen.    
         
    Quelle: www.zamg.ac.at      
         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Mantsvergleich Regen >> Monatsvergleich Temperatur  
    >> Tagesrangliste Schnee >> Monatsvergleich Neuschnee >> Klimatage  
    >> Monatsrangliste Niederschlag >> Tagestemperaturen >> Winterstatistik  
     
     
           
    Mo, 01.03.21 Rückblick Februar: 5 Tage verhindern nächsten Wärmerekord  
     
         
    + 94,5 l/m² Niederschlag      
    + 29 cm Neuschnee      
    + 15,6°C neuer Tagesrekord      
    + 1,1°C mittlere Temperatur      
         
    Neben dem astronomischen hinkte heuer auch der meteorologische Frühlingsbeginn am 1. März eindeutig der   
    Realität hinterher. Nachdem der Februar 2020 in Punkto Wärme schon neue Maßstäbe gesetzt hatte, stemmte   
    sich diesmal ein fünftägiges Polarluftgastspiel erfolgreich gegen eine abermalige Verbesserung. Dennoch   
    brachte der zweite Monat des Jahres echtes Frühlingswetter ins Land, wo eine grassierende Schneearmut zur   
    Randnotiz verkam.      
         
    Der zweite Monat des Jahres übernahm die Großwetterlage des ausgehenden Jänners und die erste Woche war   
    von der recht milden Schlagseite der Frontalzone geprägt, da das Wetter von Tiefs aus Nordwesteuropa     
    bestimmt wurde. Die ursprünglich nur im Mittelmeerraum herrschende Hochdominanz dehnte sich ab dem ersten   
    Februarwochenende mit einem separaten Zentrum über Skandinavien aus. Der Tiefdruck wirbelte über NW-  
    Russland, weiterhin Britannien und der Iberischen Halbinsel. Von Letzterer zogen zwei Tiefs nordostwärts und   
    zapften die nordische Kaltluft an, welche vorerst bis ins nordöstliche Mitteleuropa vorankam. Denn im Alpenraum   
    hielt sich, unterstützt von Italientiefs, die warme Luft. Ein Unterschied von bis zu 25 Grad wurde aufgerissen.   
    Nach dem ersten Dekadenwechsel setzte sich der südskandinavische Hochdruck mehr in Richtung Mitteleuropa   
    durch und die Höhenströmung im Alpenraum drehte auf O bis NO, sodass für ein paar Tage eisige Frostluft   
    unser Land erreichte. Mit einer Hochzelle über Mitteleuropa riss die Kältezufuhr doch bald wieder ab und zur   
    Monatsmitte trat der schon über Westeuropa wartende Trog mit britischen Tiefdruck erneut ans Steuer. Ein   
    zweiter Trog behielt Osteuropa im Griff. Um den Schwenk in das letzte Februardrittel baute sich stabiler     
    Hochdruck, von Skandinavien bis Nordafrika reichend, an der Vorderseite eines großen Troges auf. Ein praktisch   
    ortsfestes Sturmtief bei Island mit iberischer Unterstützung schaufelte dabei subtropische Luftmassen samt   
    Saharastaub herbei und es kam zu einer ungewöhnlichen Wärmewelle mit frühlingshaften Temperaturen. Die   
    herbei gewehte Luft war um rund 25-30 Grad wärmer als während der kurzen Kältephase. Erst am letzten   
    Wochenende kühlte es mit dem abgeschwächten Frontenzug des unter Zersplitterung ostwärts ziehenden   
    Troges ein wenig ab.      
         
    Der Februar 2020 bestand in Österreich aus einer zu warm, einer kurzen kalten und einer viel zu warmen Phase,   
    die den zweiten Monat des Jahres im Vergleich zum neuen Referenzmittel 1991-2020 mit einer Abweichung von   
    +1,3°C als 32. weit vorne abschneiden ließ. Auf den Bergen war es sogar mit +3,3 Grad Abweichung der   
    siebtwärmste Februar der Messreihe. Dabei sprangen die Temperaturen mächtig hin und her und binnen 10   
    Tagen wurden mit -29,4°C am Dachstein (Oberösterreich) und +22,6°C in Köflach (Steiermark) die beiden   
    Extremwerte in diesem Monat gemessen. Die Wärmewelle im letzten Monatsdrittel brachte neben zahlreichen   
    Stationsrekorden erstmals 6 Tage hintereinander, in denen an zumindest einem Ort in Österreich die 20-Grad-  
    Marke überschritten wurde. Bisher gelang dies an 5 Tagen am Stück im Februar 1998. Durchschnittlich sollte es   
    jedoch nur einen einzigen 20er geben.  In Kombination mit der Wärme geriet der Februar auch sehr sonnenreich.   
    In weiten Teilen Österreichs gab es um bis zu 50% mehr Sonnenschein, im Flachgau zum Beispiel bis zu drei   
    Viertel mehr. Am längsten zeigte sich die Sonne mit 198 Stunden auf der Kärntner Kanzelhöhe. Im Gegenzug   
    mussten die sonnenverwöhnten Regionen auf bis zu 85% des Niederschlages und in Verbindung damit auch auf   
    bis zu 90% an Neuschnee verzichten, was den diesjährigen Februar mit einem bundesweiten Minus von 39   
    Prozent recht trocken ausfallen ließ. In einem Bogen von Norden bis in den Südosten lagen die Verluste mit bis   
    zu 50 Prozent geringer, einzig in Osttirol und Oberkärnten gab es ein Plus von lokal bis zu 100%. Dort fand sich   
    mit dem Loiblpass (Kärnten) der mit 200 l/m² nasseste Ort Österreichs.      
         
    Das Niederschlagsgebaren zeigte sich ebenso in Hintersee mit einer Summe von 94,5 l/m² und einem Rückgang   
    von 35 Prozent zurückhaltend. Der meiste Niederschlag fiel am 17. Februar mit 24 l/m². Dagegen blieb es von   
    18. bis zum 26. Februar 9 Tage en Suite trocken.      
         
    Der 13. Februar war zugleich der regenreichste Tag des Monats, in dem die Regenbilanz mit 69 l/m² mit -10%   
    mittelmäßig abschloss. Der Regen verteilte sich dabei auf 7 Regentage (+1 Tag).      
         
    Noch weniger zu verteilen gab es beim Neuschnee, wo sich an 5 Schneefalltagen (-6 Tage) nur 29 cm aufsumm-  
    ierten, die mit minus 77 Prozent zu den acht niedrigsten Mengen im Februar der letzten 34 Jahre gehörten.   
    Alleine 16 cm schneite es am 11. Februar, dem schneereichsten Tag des Monats. Entsprechend litt auch die   
    Schneedecke, die zwar den gesamten Monat noch als geschlossen verzeichnet werden konnte, allerdings dabei   
    vom Höchststand mit 52 cm am 1. Februar an unserer Messlatte komplett abschmolz und den Ortsteil Oberasch   
    gänzlich ausapern ließ.      
         
    Haken, wie dazu wohl kein Hase befähigt sein dürfte, schlug im Februar die Temperatur. Einem sehr warmen   
    ersten Drittel folgte ein leicht zu kühles zweites sowie eine extrem milde dritte Dekade, welche die mit Abstand   
    bisher wärmste unserer Messreihe war und eigentlich dem Mittel einer ersten Aprildekade gleichkam. Am Ende   
    stand, begünstigt durch den Kälteeinschub von 11. bis zum 15. Februar, mit einer Abweichung von +2,7 Grad   
    und einer mittleren Temperatur von +1,1°C der fünftwärmste Februar in Hintersee. Ohne dem Kältegastspiel   
    hätten wir ein Mittel von +3,2°C erzielt und damit den Rekord aus dem Vorjahr (+2,3°C) pulverisiert.     
         
    Die Extremwerte der Temperatur lagen wie schon bundesweit weit auseinander und dem Minimum von -14,9°C   
    am 13. Februar folgten nur acht Tage später ein neuer Februarrekord mit +15,6°C. Weitere fünf Tage schafften   
    außerdem den Sprung in die ersten Zehn. Zudem gab es mit 10 bislang noch nicht so derart viele Tage in einem   
    Februar mit über 10 Grad plus. Dem gegenüber standen 4 Eistage und nur 13 Frosttage.      
         
    Quelle: www.zamg.ac.at      
         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Monatsvergleich Neuschnee >> Monatsvergleich Temperatur  
    >> Monatsrangliste Niederschlag >> Tagestemperaturen >> Klimatage  
    >> Mantsvergleich Regen >> Tagesrangliste Kälte >> Winterstatistik  
     
     
         
    Fr, 26.02.21 Wärmewelle lässt Rekorde schmelzen  
     
         
    Eine für die herrschende Winterzeit ungewöhnliche Wärmewelle prägte das Wetter seit dem letzten Samstag und   
    ließ in Hintersee nicht nur den Schnee, sondern auch die bisherigen Februarhöchstwerte unserer immerhin fast   
    20-jährigen Temperaturmessreihe dahin schmelzen.      
         
         
    Subtropikluft und Wüstensand      
         
    Eine recht stabile Großwetterlage ermöglichte subtropischer Warmluft aus Nordafrika samt Saharastaub an der   
    Vorderseite eines langen, vom quasi ortsfesten Sturmtief über dem mittleren Nordatlantik über die Britischen   
    Inseln bis zu den Kanaren reichenden, Trog in einer südwestlichen Höhenströmung weit nach Norden     
    auszugreifen. Die für die Jahreszeit ungewöhnlich warme Luftmasse flutete weite Teile Kontinentaleuropas bis   
    hinauf nach Skandinavien, wo es von Schweden über Frankreich via Mitteleuropa hin nach Polen und auf den   
    Balkan bis hinunter nach Italien verbreitet neue Temperaturrekorde für Februar gab.      
         
    Unterstützt wurde die Warmluftpumpe zudem von einem von der Iberischen Halbinsel südostwärts ziehenden   
    Ablegertief und einem Hochkern über Südosteuropa, welcher Teil eines breiten Hochdruckgebietes vom     
    Mittelmeerraum bis nach Skandinavien war. Ein weiterer Trog über Osteuropa hinderte das System außerdem   
    an der Flucht nach Osten.      
         
         
    Frühling im Winter      
         
    Am Sonntag wurde mit einem Höchstwert von 15,6°C die erst vier Jahre alte Bestmarke von 15,4°C am 23.   
    Februar 2017 überboten und am heutigen Freitag nochmals egalisiert. Die restlichen Höchstwerte der     
    vergangenen Woche räumten die alten Top 10 der höchsten Februartemperaturen so richtig aus und gleich   
    sechs Tage schafften den Sprung hinein. Drei Platzierungen gehen noch auf das Konto des Februars 2020.  
         
    Die mittlere Temperatur während dieser Wärmewelle betrug 5,0 Grad und lag somit 6 Grad über dem     
    langjährigen Mittel für die dritte Februardekade. Eine derartige Welle hätte in einem Sommermonat Höchstwerte   
    von durchgehend etwa 33 bis 35 Grad entsprochen.      
         
         
    Die 10 höchsten Februartemperaturen in Hintersee      
         
    1 21.02.2021 15,6°C      
    2 23.02.2017 15,4°C      
      26.02.2021 15,4°C      
    4 25.02.2021 14,9°C      
    5 23.02.2020 14,4°C      
    6 22.02.2021 14,2°C      
    7 24.02.2021 13,9°C      
    8 17.02.2020 13,2°C      
      24.02.2020 13,2°C      
    10 22.02.2016 13,1°C      
      20.02.2021 13,1°C      
         
         
    Nur wenig Vergleichbares      
         
    Die Temperaturmessreihe der Wetterstation Hintersee ist zu kurz, um die heurige Wärmewelle besser einordnen   
    zu können, darum bemühen wir die Daten der Hydrografischen Station in Faistenau, deren Temperaturniveau   
    aber ein bisschen höher liegt, als das unsere.       
         
    Dennoch fanden sich in den letzten 6 Jahrzehnten nur drei vergleichbare Ereignisse. Die Wärmewelle von 19.   
    bis zum 28. Februar 1968 bot eine Mitteltemperatur von 5,4°C bei einem Tageshöchstwert von 16,8°C am 21.   
    Februar 1968 auf. Vom 21. bis zum 27. Februar 1990 erreichten wir dort ein Mittel von 5,2°C bei einem     
    Maximum von 15,3°C am 25. Februar 1990. Schließlich Blieb noch der bisher längste Wärmeeinbruch eines   
    Februars in unserem Tal und zwar die zwei Wochen vom 11. bis zum 24. Februar 1998, wo es in Faistenau ein   
    Mittel von 5,5°C bei einer Maximaltemperatur von 16,7°C am 21. Februar 1998 gab.      
         
         
    Teils neue Stationsrekorde im ganzen Land      
         
    Der Temperaturrekord für Februar fiel zwar nicht, allerdings erreichten 42 der 272 offiziellen Wetterstationen in   
    Österreich einen neuen Stationsrekord. Darunter waren Köflach (Steiermark) mit 22,6°C am 23.2. als Hitzepol   
    Österreichs und Bad Gastein mit 16,5°C als neben Bischofshofen und der Rudolfshütte einer von drei     
    Rekordverbesserern in Salzburg. Den höchsten Messwert gab es im Bundesland in der Stadt Salzburg mit   
    20,6°C vom Freitag.      
         
    Quelle: wetterblog.at, www.facebook.com (Seite der ZAMG)      
         
    Links: >> Tagestemperaturen      
     
     
         
    Mo, 01.02.21 Rückblick Jänner: Wie gewonnen, so zerronnen  
     
         
    + 212 cm Neuschnee      
    + 55 cm größte Tagesmenge      
    + -2,0°C mittlere Temperatur      
    + 13 Eistage      
         
    Es vermochte erstmals seit zwei Jahren wieder an vernünftiges, dem Ort angepasstes, Winterwetter zu erinnern,   
    was uns der Jänner zumindest knapp 4 Wochen lang bot. Wiederholte kleine Schneefälle, Frost ohne Eiseskälte   
    und freundliche Passagen prägten den Monat bis in den letzten Tagen nach einem satten Neuschneeereignis   
    eine sehr milde Westlage durchbrach, die das gewonnene Winterflair in Wind und Regen versank.    
         
    Die Großwetterlage begann das neue Jahr gemächlich mit einem etwas im Abseits der beiden Hochs über dem   
    Ostatlantik und Osteuropa liegenden Alpenraum, der bald in den Genuss in sich von Skandinavien her ausdeh-  
    nenden Hochdruck kam. Dort wurde ein Tief zeitig abgelöst und zum anfänglichen Tiefdruck im westlichen   
    Mittelmeerraum gesellte sich während der ersten Dekade ein Trogvorstoß ins östliche Mitteleuropa. Ein Wirbel   
    über Nordosteuropa unterstützte temporär die Zufuhr winterlicher Luft. Bis zur Jännermitte musste sich der   
    skandinavische Hochdruck verabschieden und wurde von einem breiten Trog Südwärts abgedrängt. Der   
    Tiefdruck stieß dabei vom Nordmeer in den Südosten Europas vor und bildete zwischen dort und den Briten   
    mehrere Drehzentren aus. Nach der Monatsmitte fand sich der Alpenraum wieder an der Südflanke des sich   
    über West- und Nordeuropa regenerierten Hochdrucks wieder und wurde von einer nordosteuropäischen   
    Trogspitze gekitzelt, welche sich bis ins Mittelmeer schummelte. Mit dem Wechsel in die dritte Dekade zog sich   
    der Hochdruck über dem Ostatlantik abermals zurück und ein Trog mit Zentrum bei Irland brachte eine föhnige   
    Vorderseitenlage ins Land. Die den Trog umlaufenden Randentwicklungen sorgten mit Schwenk in die letzte   
    Jännerwoche erst für Neuschneezuwachs, später kamen wir mit der Ostverlagerung des Trogs in die Zufuhr   
    milder Atlantikluft, welche am Ende Regen und Tauwetter verursachte.      
         
    In Österreich verlief der Jänner recht uneinheitlich. Während es in der Osthälfte und im Norden meist     
    unwinterlich und markant zu mild blieb, bekam die Westhälfte, die Mitte und der Süden über weite Strecken   
    gutes Winterwetter ab. Entsprechend war die Temperaturverteilung, wobei hier der Süden markant zu frisch   
    ausfiel. Bundesweit ergab sich in Bezug auf das neue Referenzmittel 1991-2020 ein mit einer Abweichung von –  
    0,3°C ganz leicht zu kühler Jänner. Im Vergleich zur Referenzperiode 1981-2010 war er hingegen um +0,4°C zu   
    mild und zum Zeitraum 1961-1990 gleich um +1,2 Grad zu warm. Die Unterschiede sind auf die deutliche   
    Erwärmung der letzten Jahrzehnte zurückzuführen. Die um 70% höhere Niederschlagsmenge ging von     
    Vorarlberg bis Salzburg und Oberkärnten oft als Schnee nieder. In diesen Regionen fiel das 2- bis 3-fache eines   
    durchschnittlichen Jänners. Im östlichen Bogen um die Alpen waren es zumindest bis zu drei Viertel mehr an   
    Niederschlag. Der nasseste Ort war der Kärntner Loiblpass mit 316 l/m². Bregenz freute sich mit 98 cm     
    Neuschneesumme über eine 5-fache Jännermenge. Die Stadt Salzburg mit 58 cm immerhin über das Doppelte   
    als üblich. Um bis zur Hälfte weniger gab es vom Flachgau bis ins Mostviertel vom Sonnenschein, der auch im   
    großen Rest Österreichs bis zu einem Drittel seltener anzutreffen war und der Jänner mit bundesweit -10 Prozent   
    eher trüb vorüberging. Nur regional im Westen und Südosten war die Sonnenbilanz ausgeglichen. Der Tiroler   
    Brunnenkogel war mit 121 Stunden der sonnenreichste Platz.      
         
    Ein regenfreier Ort war Hintersee an den ersten 19 Tagen des Jänners, in denen Niederschlag nur in der festen   
    Form herab rieselte. In Summe kamen 197,5 l/m² zusammen, ein Minus von 27%. Den meisten Niederschlag   
    gab es am 28. Jänner in Form von Neuschnee mit 28 l/m².      
         
    So bilanzierte der Auftaktmonat 2021 in Punkto Neuschnee mit 212 Zentimetern nach der herben Enttäuschung   
    im Vorjahr als sechst schneereichster Jänner unserer Messreihe bei einem Plus von 72 Prozent überraschend   
    stark. An 18 Schneefalltagen (+6 Tage) schneite es oft nur kleinere Mengen, doch am 26. Jänner haute es 55 cm   
    Neuschnee vom Himmel, was die respektable sechstgrößte Tagesmenge in einem Jänner bedeutete. An diesem   
    Tag erreichte die den ganzen Monat über geschlossen anwesende Schneedecke mit 104 cm ihren Höchststand.  
         
    Beim Regen endeten wir mit 52,5 l/m² und einem Rückgang von 37 Prozent im unteren Mittelfeld. Die größte   
    Tagessumme entfiel auf den 28. Jänner mit 20 l/m². Es war einer von 6 Regentagen (-1 Tag).      
         
    Das letzte Monatsdrittel brachte nach zwei etwas zu frischen Dekaden den Rückfall in neue Gewohnheiten und   
    ging deutlich zu warm mit einem ordentlichen Tauwetter ins Land, sodass die Schneedecke binnen weniger   
    Tage halbiert wurde.      
         
    In dieser zeit verzeichneten wir außerdem den Höchstwert von +7,1°C im heurigen Jänner. Das Minimum zeigte   
    das Thermometer am 15. Jänner mit -10,8°C. Richtig kalt war es demnach auch nicht. Immerhin zählten wir 28   
    Frosttage und 13 Eistage. Dreizehn mehr als letzten Jänner. Die mittlere Temperatur pendelte sich schlussendlich   
    bei -2,0 Grad ein und lag damit 0,5 Grad über dem langjährigen Schnitt.      
         
    Quelle: www.zamg.ac.at      
         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Mantsvergleich Regen >> Monatsvergleich Temperatur  
    >> Tagesrangliste Schnee >> Monatsvergleich Neuschnee >> Klimatage  
    >> Monatsrangliste Niederschlag >> Tagestemperaturen >> Winterstatistik  
     
     
         
    Do, 07.01.21 Das Wetterjahr 2020 – Positiv auf Erwärmung getestet  
     
         
    Im Zeichen der neuen Klimanormalität wurde 2020 ab März in praktisch allen Belangen von den     
    gesundheitlichen und politischen Umwälzungen der Coronapandemie überschattet, sodass dem Wetterjahr 2020   
    und dem ungebrochenen Trend zur unnatürlich raschen Erwärmung des Erdklimas und vor allem des     
    Alpenraums kaum noch Aufmerksamkeit zuteil wurde, obwohl diese Herausforderung in den kommenden   
    Jahrzehnten eine immense Kraftanstrengung für unsere Gesellschaft sein wird.      
         
    Das Wetterjahr 2020 begann mit einem hochdrucklastigen Jänner, der in einen stürmischen Februar überging.   
    Beide gemeinsam hatten sie die dauerhaft fehlende Kälte, die in Verbindung mit fehlendem Schnee neue   
    Wärmebestleistungen hinlegten. So war wohl der Winter 2019/20, der eigentlich von einem Spätherbst in einen   
    Vorfrühling nahtlos übertrat, bezeichnend für die Art der kühlen Jahreszeit, welche in naher Zukunft als     
    Durchschnittswinter gelten wird.       
         
    Der März schickte die atlantisch geprägte feuchte Witterung aus dem Vormonat nach hause und bis Ende April   
    gab es sehr sonniges und für die Jahreszeit sehr warmes Wetter. Wechselhaft ging es durch mai und Juni, ehe   
    der Hochsommer mit heißen Tagen ins Land kam, was im August mit schwül-heißen Wochen gipfelte.     
         
    Mit Einkehr des ersten klimatologischen Herbstmonats brauchte der September eine wochenlange     
    Überredungskunst, um dem Sommer sein Ende klar zu machen und auf einmal war binnen 29 Stunden der erste   
    Wintergruß da. Der Oktober war mehr grau als goldig und es stellte sich wiederum eine unbeständige, aber   
    durchaus milde Witterungsphase ein, welche mit dem November vorbei ging.      
         
    Das letzte Sechstel des Jahres 2020 setzte die Schneearmut des Vorwinters fort und über weite Strecken   
    dominierte erneut ruhiges Hochdruckwetter, das nur kurze Unterbrüche hinnehmen musste. Die ausbleibende   
    Winterkälte  war auch hier sehr auffällig.      
         
    Der ausführliche Rückblick auf das zweitwärmste Jahr, das in Hintersee eine etwas zu geringe Niederschlags-  
    summe bei viel zu wenig Schnee und Winterkälte brachte, ist unter dem folgenden Link abrufbar.    
         
    Links: >> Das Wetterjahr 2020 - Positiv auf Erwärmung getestet    
         
     
         
    Fr, 01.01.21 Pandemisches Neujahr  
     
         
    Über das abgelaufene Jahr legt man am besten den Mantel des Schweigens in Form einer schalldichten   
    Schutzmaske. Entsprechend still verlief der Jahreswechsel auf der ganzen Welt und auch in der Ladenbac-  
    hmetropole.       
         
    Das Wetter bot mit einer frischen Schneedecke, einer mondhellen Nacht und -4,6°C um Mitternacht eine gute   
    Kulisse für ein Feuerwerk, das eigentlich nicht statt fand.       
         
    Einige Raketen sind dem Kameraobjektiv aber dennoch nicht entgangen und mit den spärlichen Eindrücken   
    davon wünscht die Wetterstation Hintersee allen Wetterfreundinnen und Wetterfreunden ein gutes neues Jahr 2021!  
         
    Links: >> Fotoalbum: 01.01.21 Pandemisches Neujahr    
         
     
         
    Do, 31.12.20 Rückblick Dezember: Föhnig milder Feiertagswinter  
     
         
    + 91 l/m2 Niederschlag      
    + 49 cm Neuschnee      
    + 0,8°C mittlere Temperatur      
    + 13,5°C Tageshöchstwert      
         
    Der Rausschmeißermonat des an vielen Ecken und Enden sehr ungewöhnlichen Jahres schmiss teils mit   
    unwetterartigen Mengen an Regen und Schnee um sich. Die Alpensüdseite erlebte zu Dezemberbeginn ein   
    Extremereignis mit lokal irren Niederschlagsmengen und neuen Rekorden. Derweil dümpelten wir an der   
    anderen Seite der Alpen weiter im „Wetter-Lockdown“ auf der Suche nachdem Winter in milder Luft vor uns   
    dahin.       
         
    Der Anfang des Dezembers stand noch im Einfluss des sich nach Osten zurück ziehenden Hochdrucks über   
    Skandinavien, wobei ein Höhentief bei Weißrussland die Zufuhr jahreszeitlicher Luft unterstützte. Derweil     
    platschte an der Vorderseite des Ostatlantikhochs eine Tiefdruckrinne vom Nordwesten Europas über dem   
    späteren Drehzentrum Frankreich ins Mittelmeer und eine schwere Südstaulage mit Föhnsturm an der     
    Alpennordseite schwang sich zum Nikolauswochenende hin auf. Dahinter setzte sich von Britannien her     
    Zwischenhocheinfluss durch, während ein Genuatief im Süden eine zweite Niederschlagswelle brachte. Der von   
    einem Islandtief ausgehende Trogvorstoß wurde schließlich mit Schwenk in die zweite Monatsdekade nach einer   
    kurzen Störung eines Randtiefs über der Nordsee durch ein Ablegerhoch vom Ostatlantik her zerbröselt und   
    dieses Hoch dockte an das mächtige Kontinentalhoch über Osteuropa und Westrussland an, sodass im Vorfeld   
    eines nächsten Troges, der von Island diesmal zur Iberischen Halbinsel gerichtet war, eine sehr milde und ruhige   
    Wetterphase eingeleitet wurde. Am vierten Adventwochenende zeichnete sich ein Wechsel ab, denn der     
    Hochdruck hatte sich mit seinen Zentrum nach Südosteuropa zurück gezogen und die nordwesteuropäische   
    Perlenkette, an der mit Beginn des letzten Dezemberdrittels mehrere Tiefs aufgefädelt wurden, gewann, auch   
    wenn zuerst durch ein Zwischenhoch unterbrochen, die Oberhand und die Weihnachtsfeiertage wurden durch   
    die über die Britischen Inseln in die Nordsee ziehenden Tiefs winterlich. Zur Mitte der dritten Dekade stellte sich   
    dann aus gleicher Richtung erneut Hochdruckeinfluss bei uns ein, der von einem nachrückenden Tief bis zum   
    Jahresende nicht unterbrochen werden konnte. Es wiederholte sich allerdings der vom Monatsanfang bekannte   
    Trogvorstoß über Westeuropa nach Süden, wodurch Mittelmeertiefs der Alpensüdseite erneute Schneefälle und   
    unserer Region freundliche Tage mit kurzen Schneegrüßen brachten.      
         
    Schnee und Regen in Hülle und Fülle gab es im Dezember in Österreich in den Südstaulagen von Tirol und   
    Kärnten und in abnehmender Menge auch in den daran benachbarten Regionen südlich und entlang des     
    Alpenhauptkamms. Einige Talschaften in Kärnten und Osttirol litten am meisten darunter. Hier fiel das 3- bis 9-  
    fache des für Dezember üblichen Niederschlags, wobei es wenig verwunderlich regional neue Monatsrekorde   
    gab. Den größten Batzen Niederschlag bekam Kornat im Lesachtal (Kärnten) mit 527 l/m² (alter Bestwert 367   
    l/m² aus dem Dezember 1960), was zugleich den nassesten Ort Österreichs bedeutete. Weitere neue     
    Monatsrekorde gab es in Kötschach-Mauthen mit 470 l/m² und Dellach mit 400 l/m², Döllach mit 357 l/m² (alle   
    Kärnten). Einen Allzeitrekord der seit 1854 bestehenden Station erzielte die Osttiroler Bezirkshauptstadt Lienz   
    mit 445 l/m², wo es außerdem mit 182 cm Neuschnee einen frischen Dezemberrekord schneite. Erbauliche   
    Neuschneerekorde für Dezember schafften zudem St. Jakob (211 cm), Virgen (225 cm, beide Osttirol) und   
    Kötschach (245 cm, Kärnten). Von all dem wenig mit bekam man nördlich des Hautkamms, wo der Dezember   
    mit verbreiteten Defiziten von einem Viertel bis zwei Drittel des üblichen Niederschlags eher trocken und auch   
    schneearm verlief. In den Gebieten, wo die Wolken oder Hochnebel die Sonne oft verdeckten, fiel die     
    Sonnenscheinbilanz im Dezember traurig aus. So schien sie in einem Bogen vom Nordosten bis in den Süden   
    Österreichs um ein Drittel bis nahe 90% weniger als normal. Die restlichen Regionen mussten maximal bis zu   
    einem Drittel preisgeben, eine ausgeglichene Scheindauer verzeichnete nur Vorarlberg, die Mitte Salzburgs und   
    das salzkammergut. Sonnenreichster Ort war hierbei der Feuerkogel (Oberösterreich( mit 98 Stunden. Die   
    Temperaturen brachten von Durchschnittswerten bis hin zu satten Wärmeüberschüssen von Südwest nach   
    Nordost betrachtet eine breite Palette. Bundesweit schloss der Dezember mit einer Abweichung von +1,6°C   
    unter den 35 mildesten in Österreichs Messgeschichte.      
         
    Hintersee gehörte bereits zu den Bereichen im Lande, wo die Temperaturabweichungen schon höher ausfielen   
    und so endete der Dezember mit einem Mittel von +0,8°C und einer Abweichung von plus 2,4 Grad, welches den   
    ganzen Monat relativ konstant in dieser Größenordnung über dem Normal lag, als drittwärmster Dezember   
    unserer Messreihe hinter 2015 (+2,7°C) und dem Vorjahr (+1,3°C). Die höchste Tagestemperatur ereignete sich   
    bei der Föhnlage am Nikolauswochenende mit +13,5°c am 6. Dezember, was zugleich den drittwärmsten   
    Tageshöchstwert eines Dezembertages mit sich zog. Am tiefsten sank das Thermometer hingegen am 27.   
    Dezember mit -8,9°C. Es war einer von nur vier Eistagen, dazu gesellten sich 25 Frosttage und 29 kalte Tage.  
         
    Die Niederschlagsbilanz brachte uns mit einer Summe von 91 l/m² bei einem Rückgang von 57% den     
    trockensten Dezember seit 7 Jahren. Der meiste Niederschlag fiel dabei mit 20 l/m² am Christtag. Dagegen blieb   
    es vom 4. bis zum 8 5 Tage und vom 14. bis zum 20. 7 Tage hintereinander niederschlagsfrei.    
         
    Als Regen oder Schneeregen tropften dabei 50 l/m² aus den Wolken, ein minus von 44 Prozent. Davon entfielen   
    17 l/m² auf den 13. Dezember, den regenreichsten Tag im Monat. Es gab insgesamt 7 Regentage (-1 Tag).  
         
    Die Neuschneemenge war für die hiesigen Verhältnisse schon wie im Vorjahr eine grobe Enttäuschung. So   
    schneite es diesen Dezember gerade 49 cm, was mit einer Abweichung von -61% einen der schneeärmsten   
    Dezember unserer Messreihe hinterließ. Durch die gute Verteilung auf 10 Schneefalltage (-2 Tage) hielt sich an   
    unserer Station dennoch über 22 Tage eine, wenn auch oft recht dünne, Schneedecke, die mit 15 cm am   
    Stefanitag sowie am 30. und 31. Dezember ihren Höhepunkt hatte. Keine Schneedecke gab es aber zum vierten Mal   
    nach 2002, 2015 und 2019 am Heiligen Abend, womit das Weihnachtsfest als Grün in die Statistik einging. Den   
    meisten Neuschnee rieselte es am 25. Dezember mit 15,5 Zentimetern.      
         
    Der heurige Vorwinter zählte mit mageren 53,5 cm an Schneesumme neben den Winterstarts der Jahre 1989,   
    2002 und 2105 zu den vier schwächsten.      
         
    Quelle: www.zamg.ac.at      
         
    Links: >> Tagesniederschläge >> Monatsvergleich Neuschnee >> Klimatage  
    >> Monatsrangliste Niederschlag >> Tagestemperaturen >> Winterstatistik  
    >> Mantsvergleich Regen >> Monatsvergleich Temperatur    
       
       
       
  Copyright © by Franz Kloiber, Wetterstation Hintersee | 5324 Hintersee, Salzburg | www.wetter-hintersee.at, office@wetter-hintersee.at