W E T T E R  
           
   
  B E S O N D E R E S    
     
Home    
Über uns   << Home << Wetter << Besonderes    
Galerie   > Feb 09 > Emma > Kyrill > 10 Met. < > Hochw.    
Interaktiv    
Presse    
Newsarchiv   Die 10-m-Winter 1998/99 und 2005/06              
Gemeinde    
Links   Die Hinterseer Winter      
Kontakt    
    Die Wintermonate sind in unserem Dorf ein Thema für sich und weit über die Gemeindegrenzen hinaus legendär.  
WETTER   Ist Hintersee doch einer der schneereichsten Orte in ganz Österreich, wobei die Gemeinden im Bregenzerwald  
Niederschlag   und rund um den Arlberg absolute Höhenvorteile haben und somit mit noch größeren Schneemengen oft glänzen.  
Temperatur   Auf ähnlichem Höhenniveau gibt es vermutlich keinen Fleck im Bundesgebiet, der Hintersee übertrumpfen kann.  
Prognosen    
Warnungen   Das Rekordmonat im Februar 2009 stand ja bereits im Blickpunkt, gerne wird hier in der Gemeinde auch von  
Webcam   den nicht enden wollenden Schneefällen im März 1988 und dem halben Meter Neuschnee am 1. Mai 1970 erzählt.  
Winter   Beides sind keine Übertreibungen aus der Vergangenheit. Durch die Messdaten der Hydrografischen Station in  
Gewitter   Faistenau lässt sich zum Beispiel der 1.5.70 sehr gut nachvollziehen. Damals fiel bei unseren Nachbarn am 30.4.  
Rekorde   und 1.5. eine Niederschlagsmenge von 42 l/m² bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Rechnet man Pi mal   
Partner   Daumen 1 l=1 cm bei dieser Temperatur und berücksichtigt den Staueffekt des Tales kommt man hin.    
  Die Monatschneesumme vom März 88, die damals schon von uns gemessen wurden, konnte erst 21 Jahre  
    später geknackt werden.    
     
     
    1998/99: 1.006 cm Neuschnee    
     
    Zwei Winter erregten in den letzten 15 Jahren besondere Aufmerksamkeit. Den Ersten gab von 1998 auf 1999.  
    Damals gestalteten sich November, Jänner und vor allem der Februar sehr schneereich. Im Februar wurde  
    mit 375 cm Neuschnee eine bis 2009 gültige Bestmarke für diesen Monat aufgestellt, was sich auch an der   
    zusehends wachsenden Schneedecke im Tal bemerkbar machte. Laut Angaben der Schischaukel Gaißau-  
    Hintersee lagen Ende Februar in Hintersee 170-2440 cm Schnee. Eine Schneehöhenmessung bei der    
    Wetterstation selber gab es zu dieser Zeit leider noch nicht. Sie wurde erst mit Winter 07/08 eingeführt.    
     
   
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Bilder: Die Hauserfeldstraße am 25.02.1999. Die seitlichen Schneewände haben eine Höhe von 2,45 m.  
     
   
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Bild oben und unten: Beim Hauserbauer im Dorf, ebenfalls am 25. Februar 1999.    
     
   
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
   
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Bild: Eingestürztes altes Demlbauer am 26. März 1999.    
     
     
    Damüls als schneereichstes Dorf    
     
    Nach einer nicht ganz wissenschaftlich korrekten Studie, die die Winter von 1998 bis 2006 verglich, kam Damüls  
    im hinteren Bregenzerwald als angeblich schneereichster Ort der Welt hervor. Kein Wunder, liegt der verträumte  
    Wintersportort nicht nur im so genannten Nordstau, sondern auch noch auf ca. 1.400 m. Trotzdem wollen    
    wir uns aber mit Damüls vergleichen und werden feststellen, dass die Unterschiede gar nicht einmal    
    so groß sind. Groß waren sie allerdings 1998/99. Während wir in Hintersee knapp über 10 m schafften,    
    versank Damüls in einer Neuschneesumme von 13,46 m bei einer maximalen Schneehöhe von 318 cm.    
    Das Ringen mit dem identisch hoch gelegenen Gosau oder Faistenau konnten wir aber deutlich für uns    
    entscheiden. Gosau (765 m) erreichte eine Neuschneesumme von 8,91 m, Faistenau (750 m) kam auf     
    "nur" 5,53 m.    
     
     
    Daten und Fakten    
     
      Hintersee Damüls Eugendorf Faistenau Fuschl Golling Gosau Oberndorf St. Gilgen  
    Höhe 771 m 1.365 m 520 m 750 m 670 m 473 m 765 m 430 m 550 m  
    Oktober 6 43 0 2 0 0 1 0 0  
    November 187 162 29 109 43 49 106 11 28  
    Dezember 210 197 48 91 80 73 158 25 73  
    Jänner 168 222 50 97 76 71 163 19 83  
    Februar 375 483 121 212 125 147 420 73 116  
    März 55 130 8 42 14 2 38 2 3  
    April 5 108 0 0 1 0 5 0 0  
    Mai 0 0 0 0 0 0 0 0 0  
    Juni 0 0 0 0 0 0 0 0 0  
    Summe 1.006 cm 1.346 cm 256 cm 553 cm 339 cm 342 cm 891 cm 130 cm 303 cm  
    Tagesmax 68 cm 62 cm 28 cm 45 cm 33 cm 24 cm 60 cm 11 cm 35 cm  
    Datum 29.01.99 17.02.99 28.01.99 28.01.99 28.01.99 28.01.99 28.01.99 14.02.99 28.01.99  
    SFT 53 80 39 54 52 42 66 33 30  
    SFT >50 3 4 0 0 0 0 3 0 0  
    SFT >30 10 14 0 2 1 0 10 0 1  
    SHmax   318 cm 55 cm 150 cm 63 cm 72 cm 220 cm 40 cm 95 cm  
    Datum   25.02.99 14.02.99 18.02.99 18.02.99 18.02.99 24.02.99 15.02.99 16.02.99  
     
    Legende:    
    Tagesmax = grö0te Tagesneuscheemenge im Winter    
    SFT = Schneefalltage    
    SFT >50 = Schneefalltage mit mehr als 50 cm Neuschnee/Tag    
    SFT >30 = Schneefalltage mit mehr als 30 cm Neuschnee/Tag    
    SHmax = größte Schneehöhe im Winter    
     
     
    Konstante Niederschläge notwenig    
     
    Keiner der beiden großen Winter glänzet durch Topleistungen in den "Einzeldisziplinen". Sprich es gab    
    aus den Winter 98/99 und 05/06 keine Bestwerte beim Tages- oder Monatsniederschlag. Vielmehr    
    dagegen sind es die immer wieder auftretenden Schneefälle, die am Ende das Kraut doch fett machen.    
    Jeden Monat einen guten Durchschnitt macht unter dem Strich einen Winter, der in Erinnerung bleibt.    
    So verteilte sich nicht nur 1998/99 der Schnee brav auf die Monate Oktober bis April, sondern auch    
    2005/06 gab es zwischen November und Mai eine breite Streuung. Untermauern lässt sich dies dadurch,  
    dass zu den 10 schneereichsten Monaten seit 1988 nur einer aus diesen beiden Wintern zählt. Nämlich    
    der bereits erwähnte Februar 1999 (Platz 3).    
     
    Fast immer sind es dabei die klassischen Nordstaulagen, die in Hintersee für diese Massen sorgen.    
    Über dem Ostatlantik breitet sich ein Hoch aus, das oft lange nicht weichen will und dem Tiefdruck    
    über Nordeuropa (Britische Inseln bis Skandinavien) Tür und Tor öffnet. Diese Tiefs haben somit     
    leichtes Spiel ihre feuchten Luftmassen gegen die Alpen zu lenken und dort für andauernde Niederschläge  
    zu sorgen. Die geografische günstige Lage des Tales von Faistenau und Hintersee mit der Öffnung nach  
    Nordwesten und der Osterhorngruppe als Barriere im Süden ermöglicht die Stauung der Wolkenfronten.    
    Diese werden zum Aufsteigen gezwungen und müssen darum Ballast in Form von regen und Schnee ablassen.  
    Mit jedem Kilometer ins Talinnere merkt man vor allem in Winter diesen Effekt, der die Schneedecke     
    zwischen dem Hintersee und dem hinteren Lämmerbach doch deutlich ansteigen lässt.    
     
     
    2005/06: 1.043 cm - unüberbietbar?    
     
    Knapp zehneinhalb Meter Schnee sind schon schwer vorstellbar. Natürlich weiß aber keiner, ob das ein Rekord  
    für die Ewigkeit ist oder nicht. Alle Monate von November bis April brachten sehr gute Einzelergebnisse.  
    Das i-Tüpfelchen gab es schließlich am 31. Mai, als es die letzten 3 cm des Winters schneite.    
    In dieser Saison gelang es uns sogar Damüls (901 cm) hinter uns zu lassen. Das wird sicher nicht oft passieren.  
    Selbst das Schneeloch Gosau (980 cm) konnte die Vorarlberger abhängen.     
    In dem Winter mit den bisher meisten Schneefalltagen (76) schneite es ganze viermal mehr als 50 cm. Der größte  
    Haufen summierte sich am 7. Februar 2006 mit 67 cm und so stieg die Schneehöhe auf 210-280 cm laut den  
    Gaißauer Bergbahnen. Selbst im nördlichen Flachgau lagen bis zu 70 cm Schnee in Eugendorf. Das Tennengauer  
    Golling verzeichnete eine maximale Schneehöhe von 110 cm.    
     
     
    Daten und Fakten    
     
      Hintersee Damüls Eugendorf Faistenau Fuschl Golling Gosau Oberndorf St. Gilgen  
    Höhe 771 m 1.365 m 520 m 750 m 670 m 473 m 765 m 430 m 550 m  
    Oktober 0 6 0 0 0 0 0 0 0  
    November 163 60 47 103 52 90 167 23 47  
    Dezember 257 225 74 159 96 85 287 43 77  
    Jänner 164 110 59 134 85 68 205 45 87  
    Februar 221 163 65 135 91 103 168 29 107  
    März 189 198 56 119 102 34 122 54 75  
    April 46 93 5 26 11 5 30 7 4  
    Mai 3 30 0 0 0 0 1 0 0  
    Juni 0 16 0 0 0 0 0 0 0  
    Summe 1.043 cm 901 cm 306 cm 676 cm 437 cm 385 cm 980 cm 201 cm 397 cm  
    Tagesmax 67 cm 62 cm 45 cm 80 cm 49 cm 36 cm 50 cm 32 cm 50 cm  
    Datum 07.02.06 16.12.05 02.01.06 02.01.06 02.01.06 07.02.06 02.01.2006 und 10.02.2006 02.01.06 02.01.06  
    SFT 76 81 45 51 55 52 68 45 51  
    SFT >50 4 2 0 1 0 0 2 0 1  
    SFT >30 7 7 1 5 1 3 10 1 3  
    SHmax   195 cm 70 cm 185 cm 100 cm 110 cm 210 cm 39 cm 128 cm  
    Datum   08.03.06 11.02.06 11.02.06 11.02.06 08.02.06 11.02.06 03.01.06 11.02.06  
     
    Alle Messdaten stammen von den Stationen des Hydrografischen Dienstes.    
     
   
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Bild: Weg zum Weberbauer (842 m) im Lämmerbach gesäumt von 2,5 m hohen Schneewänden.  
     
   
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Bild: Manchmal hilft nur mehr abschaufeln, um die Dächer von der Last zu befreien.    
         
   
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Bild: Für das alte Hinterergut kam allerdings jede Hilfe zu spät.    
     
   
 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Bild: Hintersee im Februar 2006.    
     
     
    Winter hinterließ Spuren    
     
    Nicht nur in den Köpfen der Menschen hinterließen die schneereichen Winter in Hintersee ihre Spuren.     
    Sachschäden konnten auch durch das fleißigste Abschaufeln nicht immer verhindert werden. So fielen    
    das alte Demlbauer und das Lämmerbachgut (1999), sowie das alte Hinterer (2006) den Schneemassen  
    zum Opfer. Glück im Unglück war darin sicher die Tatsache, dass alle drei Häuser nicht mehr bewohnt waren  
    und leer standen.    
     
    Der viele Schnee hat aber genauso seinen Reiz und macht Hintersee weit über die Landesgrenzen hinaus zu   
    einem Geheimtipp für Schneeliebhaber. Den so etwas wie unser Dorf sieht man nicht alle Tage.    
     
     
     
  Copyright © by Franz Kloiber, Wetterstation Hintersee | 5324 Hintersee, Salzburg | www.wetter-hintersee.at, office@wetter-hintersee.at